Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
506.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankengeld und Erwerbsminderungsrente?

| 23.09.2018 15:28 |
Preis: 40,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken, LL.M., M.A.


Guten Tag,
mein verstorbener Mann erhielt 2017 zunächst Krankengeld. Im Nov. wurde rückwirkend Erwerbsminderungsrente zum 01.06.2017 bewilligt.
Beiträge zur Arbeitslosen- und Pflegeversicherung ab diesem Zeitpunkt wurden uns erstattet.
Was ist jedoch mit den von der Krankenkasse abgeführten Rentenbeiträge ab 01.06.?
Die Krankenkasse meldete nämlich ans Finanzamt Krankengeldbezug bis zum letzten Auszahlungstag. D.h. es wird für den Zeitraum Juni - Nov. 11.2017 noch eine Summe xxx,xx € gemeldet.
Er hat aber ab 01.06. auch eine Bescheinigung über erhaltene Rente.
Wie kann Krankenkasse noch ein "Brutto-Einkommen" für diesen Zeitraum angeben?
Diese Summe wird ja beim Progressionsvorbehalt bei meiner Steuererklärung mit eingerechnet
Mein Mann war freiwillig versichert - müssten wir da nicht auch eine Bescheinigung über einbehaltene Sozialabgaben erhalten und diese dann steuerlich geltend machen können?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Was ist jedoch mit den von der Krankenkasse abgeführten Rentenbeiträge ab 01.06.?

Da die Erwerbsminderungsrente rückwirkend bewilligt wurdem entfällt auch die Notwenigkeit, von dem Krankengeld den Beitrag zur Rentenversicherung abzuziehen.

Daher hat die Krankenkasse diese Beiträge zu erstatten.

2. Wie kann Krankenkasse noch ein "Brutto-Einkommen" für diesen Zeitraum angeben?

Das frage ich mich auch, denn eine solche Meldung ist falsch. Es müsste eine Änderungsmeldung erfolgen.

3. Mein Mann war freiwillig versichert - müssten wir da nicht auch eine Bescheinigung über einbehaltene Sozialabgaben erhalten und diese dann steuerlich geltend machen können?

Selbstverständlich, nämlich in Form eines Beitragsbescheides über die gezahlten Beiträge zur Krankenversicherung zum einen und der Rentenversicherung, die die einbehaltenen Sozialabgaben ausweist.

Normalerweise läuft das auch reibungslos aber die Tatsache, dass die Erwerbsminderungsrente nachträglich bewilligt wurde, hat die Krankenkasse offensichtlich überfordert.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 01.10.2018 | 13:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: