Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankengeld nach Aufhebungsvertrag

| 17.02.2016 10:00 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dennis Meivogel


War wegen Burnout vom 10.08.15 bis 22.12.16 krank,Reha inbegriffen.Ab 22.12.15 bin ich wieder voll arbeitsfähig geschrieben und habe jetzt einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung unterschrieben. Mein Arbeitsverhältniss endet am 31.05.16. Jetzt habe ich einen Rückfall in die Krankheit. Mir stehen noch 60 Wochen AU zu. Meine Frage: Bekomme ich ab 01.06.16 noch für 60 Wochen Krankengeld?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt.

Auch bei einer andauernden Arbeitsunfähigkeit wird das Krankengeld nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses fort entrichtet, soweit die Arbeitsunfähigkeit im Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses bereits vorgelegen hat.

Nach einem Urteil des bayerischen Landessozialgerichts, Aktenzeichen L 4 KR 268/06, vom 6. März 2008 werden freiwillig Versicherte ebenso schutzwürdig eingestuft wie Pflichtversicherte Arbeitnehmer. Nach der ständigen Rechtsprechung bestimmt das bei Entstehen des Krankengeldanspruchs bestehende Versicherungsverhältnis, in welchem Umfang ein Anspruch auf Krankengeld besteht.

Bei pflichtversicherten Arbeitnehmern bleibt die Mitgliedschaft in entsprechender Anwendung des Paragraphen 192 Abs. 1 Nummer 2 SGB V so lange erhalten, wie sie Anspruch auf Krankengeld haben. Das Gericht wendet diese Vorschrift daher auf freiwillig Versicherte entsprechend an.

Somit bleibt der Anspruch auch bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses grundsätzlich bestehen, wenn er schon zuvor begründet wurde.

Ich wünsche Ihnen Alles Gute!

Bitte beachten Sie, dass die Beratung im Rahmen dieser Plattform nur eine erste rechtliche Orientierung bieten soll. Sie kann daher eine detaillierte Rechtsberatung, unter Vorlage von Unterlagen und Urkunden, niemals ersetzen.

Freundliche Grüße

D. Meivogel
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 19.02.2016 | 07:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. Die Antwort war verständlich und mit diversen Urteilen versch. Sozialgerichte belegt.Ich kann diesen Anwalt nur weiterempfehlen."
Jetzt Frage stellen