Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.090
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankengeld: maßgeblicher Bemessungszeitraum bei Änderung Beschäftigungsverhältnis


25.05.2018 12:40 |
Preis: 40,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Im Rahmen einer Änderungskündigung habe ich beim selben Arbeitgeber seit 01.01.2018 eine neue Funktion (Sachbearbeiter) mit einem deutlich geringerem Gehalt als in den Vorjahren als Führungskraft.
Seit dem 17.01.2018 bin ich arbeitsunfähig.

Die Krankenkasse teilte mir unter Verweis auf das Bundessozialgerichtsurteil vom 30. Mai 2006 Aktenzeichen B 1 KR 19/05 R. mit:
"Für die Berechnung des Krankengeldes ist grundsätzlich das Arbeitsentgelt aus dem letzten abgerechneten und abgelaufenen Kalendermonat vor Beginn Ihrer Arbeitsunfähigkeit maßgebend. In Ihrem Fall wäre dies der Dezember 2017.
Ihr Arbeitsverhältnis hat sich jedoch zum 1. Januar 2018 grundlegend geändert und Ihnen steht nun ein geringeres Arbeitsentgelt zur Verfügung.
Wesentliche Änderungen des Inhalts Ihres Beschäftigungsverhältnisses, die nach dem Ende des Bemessungszeitraumes am 31. Dezember 2017, jedoch vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit am 17. Januar 2018 wirksam werden, sind bei der Ermittlung der Krankengeldberechnung zu berücksichtigen.
Ihr Krankengeld müssen wir folglich unter Berücksichtigung der tatsächlichen Verhältnisse berechnen, sodass als Berechnungsgrundlage das vereinbarte Arbeitsentgelt ab Januar 2018 herangezogen werden muss."

Ich bitte um Prüfung, ob nicht doch der Dezember 2017 der maßgebliche Bemessungszeitraum ist und mir somit ein höheres Krankengeld zusteht. Soll ich Widerspruch einlegen mit Verweis auf das Urteil des Bundessozialgerichtes am 25.06.1991 (Az. 1/3 RK 6/90) bzw. mit welcher sonstigen Begründung?

25.05.2018 | 13:59

Antwort

von


1875 Bewertungen
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


nach § 47 SGBV kommt bei einem monatliche vereinbarten Gehalt als Bemessungszeitraum der Monat Dezember zum tragen.

Der zuletzt abgerechnete Monat ist der Dezember gewesen. Änderungen, die nun erst im Januar eintreten, haben darauf keinen Einfluss. Daran ändert auch die Änderungskündigung nichts, da durch diese nur der bestehende Arbeitsvertrag teilweise abgeändert wurde.

Beziehen Sie sich auf das genannte Urteil:

„Entgegen der Rechtsansicht der Beklagten kann der Bemessungszeitraum nicht deshalb verschoben, dh in den Kalendermonat März oder einen Folgemonat verlegt werden, weil nach dem letzten abgerechneten Kalendermonat, aber noch vor oder jedenfalls mit Eintritt der Arbeitsunfähigkeit eine wesentliche Änderung des Arbeitsverhältnisses eingetreten ist, die eine (erhebliche) Minderung des künftigen Arbeitsentgelts bewirkt. Für derartige Fälle enthält das Gesetz keine spezielle Regelung. Einerseits ist der Gesetzeswortlaut eindeutig, andererseits besteht auch kein Bedürfnis für eine Verschiebung des Bemessungszeitraums im Wege der Auslegung oder der Rechtsfortbildung."

BSG Urteil vom 25.06.1991, Az.: 1/3 RK 6/90.

Es verbleibt also bei dem Monat Dezember als Bemessungszeitraum.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

1875 Bewertungen

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER