Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankengeld bei Arbeitslosigkeit

| 03.03.2010 09:34 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag, zum 31.03.10 habe ich meine Kündigung aus betriebsbedingten Gründen (Einzelhandel) erhalten, und ich kann damit leben. Arbeitslos zum 1.4. habe ich mich auch schon bei der Arbeits-Agentur gemeldet.

Jetzt bin ich krankgeschrieben, und werde das auch noch die nächsten bestimmt acht Wochen bleiben.

Habe ich Anspruch auf Krankengeld (ges. Krankenkasse) ab dem 1.4.?
Oder eher Anspruch auf ALG I ? Ich war 15 Monate beschäftigt.
Darf ich in dieser Zeit umziehen von Niedersachsen nach Bremen?
Und wäre es leichter, die Kündigung verliefe in gegenseitigem Einvernehmen?

03.03.2010 | 10:14

Antwort

von


(105)
Georg-Schumann-Str. 14
01187 Dresden
Tel: 03513324175
Web: http://www.familienrecht-streit.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Beachtung Ihrer Sachverhaltsangaben und Ihres Einsatzes.

Wenn Sie krank geschrieben sind, haben Sie Anspruch auf Krankengeld. Dieses müssen Sie bei Ihrer Krankenkasse beantragen. In dieser Zeit, bis zur Genesung, ruht gem. § 142 SGB III Ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld I. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld I lebt auf, sobald Sie gesund geschrieben sind, denn erst dann stehen Sie dem Arbeitsmarkt zur Vermittlung zur Verfügung. Wenn Sie krank sind, geht das natürlich nicht.

An dem Tag Ihrer Genesung müssen Sie sich bei der Agentur für Arbeit melden und anzeigen, dass Sie wieder gesund sind, ansonsten bekommen Sie keinen vollen Anspruch auf Arbeitslosengeld I, denn das Arbeitslosengeld wird nicht rückwirkend gewährt.

Eine Kündigung im gegenseitigen Einvernehmen, ein sog. Aufhebungsvertrag, kann ich Ihnen nicht empfehlen. Denn das Arbeitsamt verhängt in solchen Fällen eine Sperre. Argumentiert wird damit, dass Sie selbst zu Ihrer Arbeitslosigkeit beigetragn haben.

Ich hoffe Ihnen einen Überblick verschafft zu haben. Bitte beachten Sie, dass geringfügige Sachverhaltsabweichungen zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen können. Bitte beachten Sie weiter, dass eine Onlineberatung keine Beratung vor Ort ersetzen kann.

Mit freundlichen Grüßen
C.Richter
Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Carolin Richter

Bewertung des Fragestellers 05.03.2010 | 08:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Carolin Richter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.03.2010
4,8/5,0

ANTWORT VON

(105)

Georg-Schumann-Str. 14
01187 Dresden
Tel: 03513324175
Web: http://www.familienrecht-streit.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Sozialrecht, Kaufrecht, Steuerrecht