Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankengeld / Arbeitslosengeld während Kündigungsschutzklage

| 09.05.2013 19:42 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


21:02

Zusammenfassung:

Gegenstand der Frage waren Probleme zum Krankentagegeld bei Arbeitslosigkeit und im Rahmen eines Kündigungsschutzklageverfahrens.

Sehr geehrte Damen und Herren

In der Zeit der Arbeitslosigkeit, d.h. während meine Kündigungsschutzklage läuft, bin ich krankgeschrieben, sodass kein Arbeitslosengeld, sondern Krankengeld gezahlt wurde, da ich seit einigen Monaten beim Arbeitsamt abgemeldet bin.

Wenn mir z.B. am Tag der Verhandlung 200 Tage für die Zahlung von Arbeitslosengeld verbleiben, lautet meine Frage nun wie folgt:

* Wie wird verfahren, wenn der Prozess der Kündigungsschutzklage von mir gewonnen wird, der Arbeitgeber aber Berufung einlegt ? Verliere ich dann die noch ausstehenden 200 Tage oder bekomme ich diese ausbezahlt ?

* Wie wird verfahren, wenn der Prozess der Kündigungsschutzklage von mir gewonnen wird, der Arbeitgeber aber erfolgreich einen Auflösungsantrag stellt ? Werde ich dann erneut vom Arbeitsamt 12 Monate Arbeitslosengeld bekommen, d.h. werden die 200 Tage mit 165 Tagen zu einem Jahr aufgestockt, d.h. ein neuer Anfang ?

* Wird das Geld für die 200 verbleibenden Tage komplett an die Krankenkasse oder an mich gezahlt, oder nur teilweise ?

* Im Falle eines erfolgreichen Auflösungsantrags durch den Arbeitgeber am Tag der Verhandlung, verliere ich die restlichen 200 Tage und erhalte erneut ein Jahr vom Arbeitsamt Arbeitslosengeld, oder muss ich dann Hartz IV beantragen (ich glaube nicht, dass ich dann Hartz IV erhalte, denn mir stehen ja noch die 200 Tage zu und außerdem habe ich ja meine Kündigungsschutzklage beendet (durch gewonnene Klage oder Auflösung – nur diese beiden Möglichkeiten bestehen für den Ausgang des Prozesses).

* Da ich weiterhin krankgeschrieben bin und noch kein Gespräch vom MDK eingefordert wurde (da ich ein kassenärztliches und drei Privatgutachten vorlegen kann), was kann ich tun, um nicht mit Hartz IV oder schlimmerem zu enden ?


Bitte nehmen Sie, wie üblich, diese Frage nur an, wenn Sie mit dem eingesetzten Betrag einverstanden sind, da es ja prinzipielle Fragen sind. Bitte antworten Sie auch nur kurz und präzise auf die Frage, nicht nur mit Paragraphen-Verweisen.

Vielen Dank im Voraus und noch einen schönen Feiertag.

Der Fragesteller

09.05.2013 | 20:31

Antwort

von


(565)
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

*Wie wird verfahren, wenn der Prozess der Kündigungsschutzklage von mir gewonnen wird, der Arbeitgeber aber Berufung einlegt ? Verliere ich dann die noch ausstehenden 200 Tage oder bekomme ich diese ausbezahlt ?

Sie erhalten Krankentagegeld solange Sie krank sind bis zum Ablauf der 200 Tage. Gegebenenfalls haben Sie noch Erstattungsanspruch auf Entgeltfortzahlung gegenüber dem Arbeitgeber für 6 Wochen. Sie erhalten dann vom Arbeitgeber die Differenz zwischen Krankentagegeld und Entgeltfortzahlung.

*Wie wird verfahren, wenn der Prozess der Kündigungsschutzklage von mir gewonnen wird, der Arbeitgeber aber erfolgreich einen Auflösungsantrag stellt ? Werde ich dann erneut vom Arbeitsamt 12 Monate Arbeitslosengeld bekommen, d.h. werden die 200 Tage mit 165 Tagen zu einem Jahr aufgestockt, d.h. ein neuer Anfang ?

Wenn Sie die Voraussetzungen für den Bezug von ALG erfüllen, dann erhalten Sie im Anschluss nach der Gesundung ALG I für 1 Jahr.

* Wird das Geld für die 200 verbleibenden Tage komplett an die Krankenkasse oder an mich gezahlt, oder nur teilweise ?

Sie erhalten nur Geld von der Krankenkasse wenn Sie krank.

* Im Falle eines erfolgreichen Auflösungsantrags durch den Arbeitgeber am Tag der Verhandlung, verliere ich die restlichen 200 Tage und erhalte erneut ein Jahr vom Arbeitsamt Arbeitslosengeld, oder muss ich dann Hartz IV beantragen (ich glaube nicht, dass ich dann Hartz IV erhalte, denn mir stehen ja noch die 200 Tage zu und außerdem habe ich ja meine Kündigungsschutzklage beendet (durch gewonnene Klage oder Auflösung – nur diese beiden Möglichkeiten bestehen für den Ausgang des Prozesses).

Wenn Sie noch krank sind und die 200 Tage nicht abgelaufen sind, erhalten Sie trotz Arbeitslosigkeit zunächst Krankengeld, wen Sie zum Zeitpunkt des Auflösungszeitpunktes bereits krank waren.

* Da ich weiterhin krankgeschrieben bin und noch kein Gespräch vom MDK eingefordert wurde (da ich ein kassenärztliches und drei Privatgutachten vorlegen kann), was kann ich tun, um nicht mit Hartz IV oder schlimmerem zu enden ?

Sofern Sie entsprechend versichert sind, dann wäre zu prüfen ob Sie einen Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente oder Erwerbsunfähigkeitsrente stellen, sofern die Voraussetzuge vorliegen.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Betriebswirtin (HWK)
_____________________________

E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgeverfuegungen.info


Rückfrage vom Fragesteller 09.05.2013 | 20:57

Sehr geehrte Frau Sperling,

vielen Dank für die professionelle und eindeutige Antwort.
Das freut mich sehr und das entspricht genau meinen Erwartungen (kurze und präzise Anworten, wie üblich)

Ich habe keine Nachfrage mehr zu stellen (wenn eventuell noch etwas präzisiert werden muss, werde ich Sie als 'persönliche telefonische Beratung' anrufen.

Noch einen schönen Abend wünsche ich.


Herzlichst

Der Fragesteller

Ps: Ich werde gleich eine Bewertung abgeben.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 09.05.2013 | 21:02

Vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 09.05.2013 | 21:02

Vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung.

Bewertung des Fragestellers 09.05.2013 | 21:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr kompetent, juristisch empfehlenswert und menschlich. Vielen herzlichen Dank.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Simone Sperling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 09.05.2013
5/5,0

Sehr kompetent, juristisch empfehlenswert und menschlich. Vielen herzlichen Dank.


ANTWORT VON

(565)

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht