Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostenvoranschlag für Ein Auto

03.08.2011 17:49 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Felix M. Safadi


Hallo Zusammen,

hab letzte Woche mein Auto mit klopfenden Motor in eine Werkstatt gebracht. Leider hatte diese schon geschlossen was mich dazu bewogen hatt einen DIN A4 Zettel herzunehmen auf dem ich schrieb das mein Auto nur anzusehen ist und mir dann Informationen zukommen zu lassen. Am nächsten Tag bekamm ich dann den Anruf der Werkstatt und mir wurde ein total Schaden an meinen Motor mitgeteilt. Soweit so gut. Heute war ich in der nähe und bin zur Werkstatt hin und wollte bescheid geben das ich am Samstag das Auto abholen komme. Da kam dann das Thema Kosten für einen Kostenvoranschlag auf. Muß ich diesen wirklich bezahlen? Hätte die Werkstatt mich nicht darauf hinweisen müssen das dieser etwas Kosten kann? Wie kann ich dagegen jetzt vorgehen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne nehme ich zu Ihrer Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes wie folgt Stellung:

Den Kostenvoranschlag müssen Sie nicht bezahlen, denn dies hätte VOR Auftragserteilung vereinbart werden müssen. Wurde vorher keine Kostenpflicht vereinbart, kann die Werkstatt für den Kostenvoranschlag nichts verlangen; das folgt aus:

§ 632 Abs. 3 BGB:

„§ 632 Vergütung

(1) Eine Vergütung gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die Herstellung des Werkes den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.

(2) Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist bei dem Bestehen einer Taxe die taxmäßige Vergütung, in Ermangelung einer Taxe die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen.

(3) EIN KOSTENANSCHLAG IST IM ZWEIFEL NICHT ZU VERGÜTEN."

Ich hoffe, Ihnen hiermit einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben. Für eine weitere Beauftragung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Schreiben Sie mir bei Bedarf einfach eine Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Felix M. Safadi
Rechtsanwalt

_________
Allgemeine Hinweise:

1.

Bei dieser Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des allein auf Ihren Angaben basierenden Sachverhalts. Eine solche ERSTberatung kann und will eine umfassende Begutachtung und den Gang zum Anwalt nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Angaben kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68211 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Kurze treffende Antwort, auf Nachfrage sofort reagiert, empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bin jetzt wieder etwas entspannter und werde die Ratschläge befolgen . Danke nochmals . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort auf meine Frage war sehr umfangreich, informativ, freundlich und letztendlich hilfreich für mich. Herzlichen Dank für die tolle Beratung! ...
FRAGESTELLER