Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostenverteilung- Wasser-/Kanalgebühren


02.09.2005 00:13 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß Beschluss werden in unserer Hausgemeinschaft die Wasser-u.Kanalgebühren auf die jeweiligen Personen umgelegt, eigene Wasseruhren sind nicht vorhanden.
Meine Frage:
Eine Eigentümerin hat einen Lebensgefährten bei sich wohnen, der aber nicht hier gemeldet ist. Aufgrund dessen ist sie auch nicht bereit diesen bei der obigen Umlage voll zu beteiligen, sondern akzepiert nur ein halbe Anrechnung ( eine halbe Person )bei den anfallenden Kosten. Muss das von den anderen Miteigentümern hingenommen werden ?
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Wenn die Eigentümergemeinschaft die Umlage der Wasserkosten "auf die jeweiligen Personen" beschlossen hat, wird dies konkret bedeuten, daß eine Umlage auf die einzelnen Eigentümer nach der Anzahl der in ihrem Haushalt lebenden Personen erfolgen soll.

Für dieses Kriterium kommt es nicht darauf an, ob ein Lebensgefährte einer Eigentümerin dort gemeldet ist, sondern ob er dort tatsächlich lebt, also überwiegend dort Wasser verbraucht. Hat der Lebensgefährte eine eigene Wohnung, die er zum Schlafen, Waschen, Duschen aufsucht, und hält er sich nur tagsüber in der Wohnung seiner Freundin auf, käme allenfalls eine Berücksichtigung als "halbe Person" in Betracht. Besucht er seine eigene Wohnung aber nur noch selten und verbringt er seine Zeit hauptsächlich in der Wohnung in Ihrem Hause, dann ist es natürlich rechtmäßig, ihn bei der Umlage der Wasser- und Abwasserkosten vollständig mitzuberücksichtigen, da er natürlich auch zur Höhe dieser Kosten beiträgt.

Fazit: Es ist bei der Frage der Berücksichtigung des Freundes auf den Umfang der tatsächlichen Nutzung der Wohnung abzustellen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt



--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395

www.andreas-schwartmann.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER