Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostenübernahme bei Elternteil ohne Krankenversicherung


| 12.07.2006 21:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Vater war Beamter und ist seit seinem 65. Lebensjahr in Pension. Meines Wissens nach war mein Vater als Beamter eine Zeit lang privat krankenversichert. Vor einiger Zeit hat er jedoch erwähnt, daß er nicht mehr krankenversichert ist.

Mich würde nun interessieren, wer für evtl. anfallende Behandlungskosten aufkommen muss, falls mein Vater eine medizinische Behandlung größeren Umfangs in Anspruch nehmen müßte.

Ich möchte Ihnen noch folgende Angaben zu unserer Familie bzw. den Umständen machen:

Meine Eltern haben sich vor längerer Zeit scheiden lassen. Mein Vater hat später (vor ca. 10 Jahren) wieder geheiratet und hat nochmal zwei Kinder bekommen. Ich bin das einzige Kind aus seiner ersten Ehe.

Mein Vater lebt mit seiner Frau in Gütertrennung, d.h. das Haus in dem die beiden wohnen ist auf seine Frau eingetragen. Über weiteres Vermögen und wie dies aufgeteilt ist weiß ich nichts.

In welcher Reihenfolge muss für die anfallenden Kosten aufgekommen werden? Ist die Ehefrau meines Vaters mit Ihrem Vermögen aufgrund der Gütertrennung außen vor?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen.
MfG

12.07.2006 | 21:42

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrte Rechtssuchender,

die Ehefrau Ihres Vaters ist Ihrem Vater gegenüber als erste in der Reihenfolge unterhaltspflichtig, § 1608 BGB. Daran ändert auch die Gütertrennung nichts. Vielmehr gilt der Grundsatz der ehelichen Solidarität.

Nur wenn die Ehefrau finanziell hierzu nicht in der Lage ist, haften als nächste in der Reihenfolge die direkten Abkömmlinge, also die Kinder, § 1601 BGB.
In erster Linie muss also die Ehefrau für die Kosten der medizinschen Behandlung aufkommen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort helfen,

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die Antwort.
Scheint ja eine recht simple Angelegenheit zu sein.
MfG "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank für die Antwort.
Scheint ja eine recht simple Angelegenheit zu sein.
MfG


ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht