Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostenrechnung ohne Kostenübernahme gültig?

| 19.03.2009 09:35 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Hallo,

ein Freund von mir hat für einen Bekannten, der zur Zeit in Untersuchungshaft sitzt, in seinem Auftrag den Kontakt zu einem Anwalt hergestellt und diesem auch einen Vorschuss für seine Leistungen in bar überbracht. Es war dem Anwalt (und auch dem Bekannten) gegenüber nicht die Rede davon, dass dieser Freund von mir die kompletten Anwaltskosten übernimmt.

Nun hat der Anwalt eine erste Kostenrechnung (Zwischenrechnung) meinem Freund zugeschickt, zusammen mit einem Formular zur Kostenübernahme, das mein Freund unterschrieben zurückschicken hätte sollen. Mein Freund kann aber nicht mal eben so 4.000 EUR aufbringen und kann und will die Kosten nicht übernehmen.

Meine Frage ist nun: Muss mein Freund diese Rechnung bezahlen? Er war ja nur der Vermittler zwischen dem Bekannten und dem Anwalt. Eine Kostenübernahme hat er wie gesagt nicht unterschrieben, und auch nie gesagt, dass er die Kosten übernehmen wird. Muss mein Freund Widerspruch einlegen? Reicht eine EMail an den Anwalt, dass mein Freund die Kosten nicht übernimmt?

Vielen Dank und Grüße

noname444

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Nach meinem Dafürhalten besteht kein Anspruch gegen Ihren Freund, da dieser offenkundig für den Bekannten gehandelt hat.

Hierfür spricht auch die Forderung des RA, eine Kostenübernahme zu erklären.

Ungeachtet dessen, dass ich die Höhe der Forderung nicht nachvollziehen kann, sollten Sie dem RA schriftlich mit Zugangsnachweis mitteilen, dass Sie (Ihr Freund) nur für den Bekannten gehandelt haben und eine Kostenübernahme weder vereinbart war noch erfolgen wird.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

Nachfrage vom Fragesteller 19.03.2009 | 10:13

Sehr geehrter Herr Steininger,

herzlichen Dank für Ihre Email! Sie haben mir damit sehr geholfen.

Hier noch eine (etwas profrane) Nachfrage zu dem Schreiben an den RA: Kann die Frau von meinem Freund dieses Schreiben unterzeichnen? Er selbst ist nämlich gerade im Ausland unterwegs. Muss sie dazu ein "i.A." vor die Unterschrift setzen?

Nochmals vielen Dank!

noname444

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.03.2009 | 11:44

Ja, auch in diesem Fall ist eine Vertretung (vollmacht) möglich. Dies sollte nur klar dargestellt werden.

Bewertung des Fragestellers 19.03.2009 | 09:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen