Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostenrechnung Anwalt

| 29.08.2011 18:23 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Guten Tag,
Wir haben über längere Zeit mit einem Anwalt bez. Umgangsrecht mit den Söhnen meines Mannes regen Kontakt gehabt(von den Kosten, ganz zu schweigen)in diesen Terminen wurde auch über das Haus, das damals noch zur Hälfe der Ex-Frau gehörte gesprochen und in zwei Briefen an die Gegenpartei erwähnt,mehr auch nicht.
Anfang 2011 sind Wir zum Notar und haben auf gut Glück einen Kaufvertrag zur Ex-Frau geschickt,in der Hoffnung das Sie Unterschreibt...da das Haus sowieso überschuldet ist.
Und Sie unterschrieb tatsächlich.....
Dann meldete sich der Anwalt..mit einer Rechnung...
Diese kommt uns aber recht seltsam vor.
Er will diese aber Gerichtlich durchsetzten.
Bitte achten Sie aufs Detail...
KOSTENRECHNUNG gemäß § 10 RVG
Wert 70.000,00 euro
1,3 Geschäftsgebühr § 2,13 RVG nr. 2300 VV RVG 1.560,00 Euro
Auslagenpauschale Nr 7002 VV RVG 20,00 euro
19% Mehrwertsteuer Nr.7008 VV RVG 300,20 euro
GESAMMTSUMME 1.880,20 Euro......
wenn der Wert 70.000,00 euro beträgt...sind doch 1,3 Geschäftsgebühr 910.00 euro oder liegen wir da falsch.??
Mit freundlichen Grüßen
K.D.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts sowie Ihres Einsatzes beantworten möchte. Dieses Forum dient zur ersten rechtlichen Orientierung, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Rechtsanwalt vor Ort ersetzen.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie sich irren. Die 1,3 Gebühr ist korrekt berechnet. Der Gegenstandswert berechnet sich nach §§ 2 , 13 , 14 RVG und der zu § 13 RVG erlassenen Gebührentabelle ersehen (dort der Eintrag bis 80.000 € = 1.200 €), der dann mit 1,3 multipliziert wird.

Es scheint mir ohne weitere Anhaltspunkte auch korrekt, dass der Kollege eine 1,3 Gebühr zugrunde gelegt hat.

In Angelegenheiten von durchschnittlichem Umfang liegt die Geschäftsgebühr in aller Regel bei 1,3 Gebühren.

Ich kann Ihnen also keine Hoffnung machen.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen. Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion. Sollten Sie eine weitere Vertretung über die hier erteilte Erstberatung hinaus wünschen, kontaktieren Sie mich bitte per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen,

Ergänzung vom Anwalt 29.08.2011 | 23:20

Ergänzend muss und darf ich Sie auf § 49b BRAO hinweisen:

Die genannte Norm lautet: "Richten sich die zu erhebenden Gebühren nach dem Gegenstandswert, hat der Rechtsanwalt vor Übernahme des Auftrags hierauf hinzuweisen".

Der BGH hat mit Urteil am 24.05.2007 entschieden (Az.: IX ZR 89/06 ), dass der Rechtsanwalt, der den Mandanten vor Übernahme des Auftrags schuldhaft nicht darauf hinweist, dass sich die für seine Tätigkeit zu erhebenden Gebühren nach dem Gegenstandswert richten, dem Mandanten zum Ersatz des hierdurch verursachten Schadens verpflichtet ist.

Der BGH erklärt aber auch, dass der Rechtsanwalt auf die durch einen Vertragsschluss kraft Gesetzes entstehenden Anwaltsgebühren regelmäßig nicht ungefragt hinweisen muss, weil kein Mandant ein unentgeltliches Tätigwerden des Fachberaters erwarten darf und dessen gesetzliche Gebühren allgemein zu erfahren sind. Nur auf Verlangen des Auftraggebers oder aufgrund besonderer Umstände des Einzelfalls habe der Rechtsanwalt die voraussichtliche Höhe des Entgelts mitzuteilen.

Der BGH hat aber ebenso ausgeführt, dass der Rechtsanwalt, der seiner Hinweispflicht nach § 49b Abs. 5 BRAO nicht nachkommt, dem Mandanten bei einer Verletzung dieser Pflicht nach den Grundsätzen zum Verschulden bei Vertragsschluss nach § 311 Abs. 2 BGB haftet.

Sie müssten aber gemäß der hier zitierten Rechtsprechung vortragen und ggf. beweisen, wie Sie auf eine allgemeine Information darüber, dass nach Streitwert abgerechnet wird, reagiert hätten. Dieser Umstand lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen. Sie sollten sich unter Nennung der zitierten Norm und unter Hinweis auf das genannte Urteil nochmal mit dem Kollegen auseinandersetzen.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas Riehn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.08.2011 | 07:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?