Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostenloses Wohnrecht für 2 Jahre nicht im Grundbuch eingetragen

16.07.2021 14:10 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Guten Tag,
mein Lebensgefährte hat in seinem Testament geschrieben : meine Lebensgefährtin darf 2 Jahre nach meinem
Tod im Haus kostenlos wohnen.
Nun ist die Frage, ob in dieser Zeit Nebenkosten und Betriebskosten an die Erben des Hauses zu zahlen sind.
Er wollte, dass ich ohne irgendwelche Kosten dort wohne und hat auch eine Kontovollmacht für mich ausgestellt. Auf dem Konto ist ausreichend Geld, um diese Kosten zu zahlen.( allerdings war es eine handschriftliche Vollmacht, die rechtlich wahrscheinlich nicht anerkannt wird.)

Beste Grüße

16.07.2021 | 15:48

Antwort

von


(1217)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die Tatsache, dass es im Testament heißt, Sie dürften zwei Jahre in dem Haus kostenlos wohnen, bedeutet nicht, dass Sie keine Betriebskosten zu zahlen brauchen. Vielmehr müssen Sie als Wohnberechtigte die Betriebskosten tragen, die auch ein Mieter tragen müsste.


2.

Dass ein Nutzungsberechtigter im Rahmen eines Wohnrechts die verbrauchsabhängigen Kosten, wie zum Beispiel Müllentsorgung, Wasser, Heizung etc., zu tragen hat, hat der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 21.10.2011, Aktenzeichen V ZR 57/11, entschieden. Dagegen sind Kosten wie Grundsteuer oder Versicherungen von Ihnen nicht zu zahlen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 16.07.2021 | 16:34

Danke.
Um welche Versicherungen handelt es sich, die ich nicht zahlen muß.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.07.2021 | 16:53

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Umlagefähig sind grundsätzlich Sach- und Haftpflichtversicherungen. Dazu gehören die Wohngebäudeversicherung und die Haftpflichtversicherung. Weitere Versicherungen, wie z. B. eine Rechtsschutzversicherung, kann der Vermieter nicht auf den Mieter umlegen.

Für Sie heißt das also, dass Sie weder die Wohngebäudeversicherung noch die Haftpflichtversicherung zahlen müssen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1217)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90242 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER