Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostenerstattung einer Ausbildung Bundeswehr


20.11.2015 10:27 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Guten Tag,

Ich bin SAZ 12 bei der Bundeswehr. Nach 4 Jahren Dienstzeit habe ich einen KDV Antrag gestellt, welcher nun auch genehmigt wurde. Die Folge darauf ist natürlich die Entlassung aus der Bundeswehr, welche auch mein Ziel war. In der Zeit bei der Bundeswehr habe ich eine ZAW Maßnahme absolviert. Die Bundeswehr wird nun Kosten für die Ausbildung und Lehrgänge, sowie für Leistungen(bspw. Fahrgeldern) fordern.

In der ZDV ist geregelt, dass auf die Kosten ganz oder teilweise verzichtet werden kann, wenn sie für den (ehemaligen) Soldaten eine besondere Härte bedeuten würde. Wie genau sieht so eine besondere Härte aus?
Ich möchte im nächsten Semester ein Studium beginnen und würde mich, bis ich einen Nebenjob finde, arbeitslos melden. Dann kann ich natürlich nicht das Geld aufbringen, um die Kosten zu decken. Wäre dies schon ein Fall der besonderen Härte?

Sobald ich den Bescheid über die Kostenforderung erhalte, würde ich dann persönlich einen Anwalt aufsuchen, hätte jedoch gerne durch Sie eine Erstberatung.

Vielen Dank im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu erteilten Informationen wie folgt:

Das geringe Einkommen vor und während des Studiums ist keine unzumutbare Härte, sondern lediglich eine vorübergehende finanzielle Engsituation, die Ihnen vorübergehend die Zahlung unmöglich macht.

Eine unzumutbare Härte würde nur dann anzunehmen sein, wenn Sie z.B. dauerhaft erkranken und erwerbsunfähig werden, so dass absehbar ist, dass Sie nie mehr zurückzahlen könnten.

Sie werden sich daher nicht auf die geschilderten Umstände zurückziehen können.


Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER