Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostenerstattung GKV für alternative med Behandlung


26.07.2005 09:59 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Als Pflichtmitglied der GKV möchte ich die alternative ,med. Krebsbehandlung(Galvanotherapie) erstattet bekommen.Erster Schriftwechsl mit der GKV negativer Bescheid.
Schwerpunkt der Ablehnung:Therapie nicht zugelassen gem. Gesundheitsminist.Liste, nicht wissentschaftlich anerkannt,kein Nachweis "ärztlich notwendig"
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf und muss zunächst darauf hinweisen, dass hier eine umfangreiche und abschließende Beratung aufgrund der Vielschichtigkeit des jeweiligen Einzelfalles und der Knappheit des mitgeteilten Sachverhaltes nicht möglich ist. Hierzu wären nähere Kenntnisse, auch des Ablehnungsbescheides, erforderlich. Ich möchte Ihnen aber nachfolgende Informationen an die Hand geben.

Nach der Rechtsprechung sind zwar auch viele unkonventionelle Krebstherapien grundsätzlich verordnungs- und erstattungsfähig; die Gerichte knüpfen die Kostenerstattung jedoch an einige enge Voraussetzungen. Danach müssen die Mittel der Schulmedizin ausgeschöpft oder zumindest versucht worden sein. Weiter sollen schulmedizinische Mittel im Einzelfall ungeeignet sein, z.B. wegen Unverträglichkeit, Wirkungslosigkeit oder einer bestehenden Gegenindikation. Und die gewählte unkonventionelle Behandlungsmethode muß von einer größeren Zahl von Ärzten angewandt werden. Sie soll die Chance für einen Behandlungserfolg bieten.

Sollte also bei Ihnen bisher keine konventionelle Behandlung unternommen worden sein, so stehen die Chancen per se nicht sonderlich gut, da die Galvanotherapie tatsächlich (noch) keine anerkannte und zugelassene Behandlungsmethode ist und der Nachweis der Wirksamkeit bisher noch aussteht.

Gegen den Ablehnungsbescheid können Sie binnen eines Monats ab Zustellung Widerspruch erheben. Dies sollten Sie vorzugsweise mit Hilfe eines auf das Sozialversicherungsrechts spezialisierten Anwaltes tun, da diese Verfahren fachlich und rechtlich recht kompliziert sind und aufgrund der harten Linie der Kassen sehr langwierig und aufreibend sind.

Folgende Begründungen können in diesem Falle einen Widerspruch tragen:

- Die schulmedizinischen Therapien sind angewandt worden. Die weitere Anwendung einer Chemo- oder Strahlentherapie verspricht keinen zusätzlichen Erfolg.

- Die schulmedizinischen Behandlungen (z.B. Chemotherapie oder Bestrahlung) sind in diesem Fall nicht geeignet, einen Erfolg herbeizuführen.

- Die Mittel der Schulmedizin sind unverträglich oder kontraindiziert.

- Die Behandlung wird als adjuvante, begleitende Therapie durchgeführt, um Nebenwirkungen der Chemo- oder Strahlenbehandlung zu mindern und deren Wirksamkeit zu unterstützen.

- Die Behandlung soll das durch vorangegangene Therapien geschädigte Immunsystem wieder aufbauen und kräftigen.

- Die Behandlung wird durchgeführt, um einem Rückfall vorzubeugen. Konventionelle Therapien alleine können die Krankheit nicht sicher zum Stillstand bringen.

- Die Behandlung wird auch von anderen Ärzten angewandt.

- Die Behandlung soll Krankheitsfolgen und Beschwerden lindern und zu einer besseren Lebensqualität führen.

Wichtig auch: Bei fortschreitenden organbezogenen Tumorleiden lassen sich mit konventionellen Mitteln meist nur beschränkte und befristete Erfolge erzielen. Das trifft besonders für Chemotherapien zu. Die Anwendung dieser Therapien ist oft experimentell, sie sind also ebenfalls Therapien mit ungesicherter Wirksamkeit.

Ablehnungsgrund: nicht zweckmäßig, nicht notwendig:

Diese Begründung für eine Ablehnung der Kostenrstattung wird in letzter Zeit häufiger angeführt. Das geschieht vor allem dann, wenn unkonventionelle Therapien adjuvant oder supportiv (ergänzend) zu laufenden konventionellen Behandlungen oder danach zur Verhütung von Rückfällen eingesetzt werden.

In solchen Fällen sollen ebenfalls die bereits aufgeführten Argumente vorgebracht werden.

Ablehnungsgrund: Wirksamkeit nicht belegt, nicht Bestandteil der vertragsärztlichen Leistungen:

- Die Erstattung ist auch für nicht vertragsärztliche Leistungen möglich, sofern Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit gegeben sind.

- Ein Leistungsanspruch ist nicht deshalb ausgeschlossen, weil die Gremien der vertrags- und kassenärztlichen Versorgung sich bisher nicht für diese Behandlung ausgesprochen haben.

- Auch in der konventionellen Krebstherapie werden Mittel angewandt und von den Kassen erstattet, deren Wirksamkeit nicht wissenschaftlich gesichert ist und die deshalb zu den unkonventionellen Therapiemethoden gerechnet werden müssen.

- Die Therapie wird auch von vielen anderen Ärzten angewandt.

Sie sehen schon, dass Sie hier einer komplizierten Materie ausgesetzt sind, für deren Bewältigung Sie auch der Unterstützung Ihres behandelnden Arztes bedürfen.

Ich darf Ihnen nochmals nahelegen, Ihren geltend gemachten Anspruch mit Hilfe eines Rechtsanwaltes vor Ort weiter zu verfolgen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen zunächst weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER