Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kostenaufteilung Vorderhaus - Hinterhaus


| 22.04.2007 15:14 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Bei unserem Mehrfamilienhaus (Vorderhaus) werden die Kosten der Straßenreinigung des Bürgersteiges durch die Stadt (302,40 Euro) sowie die Kosten (135,23 Euro) des Winterdienstes (Schneewegschieben und Streuen bei Glätte) auf die Wohnungen nach den Miteigentumsanteilen (festgelegt in der Teilungserklärung) verteilt.
Hinter unserem Haus befindet sich ein weiteres Grundstück mit einer Sprachenschule, somit kein Wohnhaus sondern ein "Bürohaus". Dieses Grundstück hat ein Wegerecht über unser Grundstück, über einen seitlichen Weg nach hinten, und somit keine Kosten.
Muss sich das Hinterhaus an den Kosten der Straßenreinigung und des Winterdienstes beteiligen und wie werden diese sinnvollerweise aufgeteilt?
Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich - die Richtigkeit Ihrer Angaben vorausgesetzt - anhand der von Ihnen gemachten Angaben gerne wie folgt summarisch beantworten möchte:


Nach § 1 Abs. 2 der Satzung über die Straßenreinigung der Stadt D. (es handelt sich hierbei um Ihren bei frag-einen-anwalt.de hinterlegten Wohnort, den ich aus Gründen der Anonymität abgekürzt habe) in Verbindung mit dem zugehörigen Straßenverzeichnis (dem auch Ihre bei frag-einen-anwalt.de hinterlegte Straße - die „O.-Straße“- angehört), besteht für Ihr Grundstück ein Anschlusszwang an die öffentliche Straßenreinigung.

Soweit das Grundstück, auf welchem das Bürohaus steht, keinen direkten Zugang zur Straße hat und zu derselben Straße gehört - was ich aufgrund Ihrer Schilderung annehme - handelt es sich um ein Hinterliegergrundstück, welches gegenüber der Stadt nur zu einem geringeren Teil gebührenpflichtig ist. Die genaue Berechnung findet sich in § 2 Abs. 4 der Satzung und ist so kompliziert, dass ihre Darstellung hier jeglichen Rahmen (des Darstellbaren und Verständlichen) sprengen würde.

Soweit jetzt das Hinterliegergrundstück nicht zu der Wohnungseigentümergemeinschaft gehört, welcher auch Ihr Vorderhaus angehört, werden die Eigentümer des Bürohauses von der Stadt für deren anteiligen Kosten herangezogen. Dann wäre die Vermutung, die Eigentümer dieses Hauses würden nicht an den Gebühren beteiligt, schon nicht richtig. Rufen Sie doch selber einmal bei der Stadtverwaltung an und lassen sich meine Schilderung der guten Ordnung halber bestätigen. Man wird Ihnen dann sagen können, inwieweit auch das Hinterliegergrundstück gebührenpflichtig ist.

Soweit das Hinterliegergrundstück aber zu der Wohnungseigentümergemeinschaft gehört, der auch Ihr Vorderhaus angehört (dies kann ich Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht entnehmen), müssten Sie erneut in die Teilungserklärung Einsicht nehmen, um nachzuschauen, welcher Umlageschlüssel hier vereinbart wurde.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine erste rechtliche Orientierung vermittelt zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Sofern Sie eine abschließende Beurteilung Ihres Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem konkret zu erörtern. Bitte beachten Sie, dass bei dieser Vorgehensweise weitere Kosten für die Beratung anfallen.

Gerne bin ich auch bereit, die weitere Vertretung und Beratung in der Angelegenheit für Sie zu übernehmen. Sie können mich jederzeit für eine weitere Beauftragung kontaktieren.



Mit freundlichen Grüßen


Jorma Hein
Rechtsanwalt, Mediator

------------------------------------
Gisselberger Straße 31
35037 Marburg

Telefon: 06421 - 167131
Fax: 06421 - 167132

hein@haftungsrecht.com
www.haftungsrecht.com

Nachfrage vom Fragesteller 24.04.2007 | 14:36

Danke, ich habe verstanden, dass das Hinterhaus auch bezahlt, also auch einen Gebührenbescheid bekommt. Die Bürgersteigreinigung wird doppelt an die Stadt bezahlt.
Wie ist es nun mit der Schneereinigung des Bürgersteiges, die ich durch eine Firma erledigen lasse und alleine bezahle? Das Hinterhaus hat nichts mit uns zu tun. Die Leute dürfen nur über unser Grundstück laufen. Wie teilt man hier fair die Kosten zwischen Vorderhaus und Hinterhaus auf?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.04.2007 | 14:57

Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworten möchte:


Die Beantwortung Ihrer Frage hängt ebenfalls davon ab, ob es sich bei dem Hinter- und dem Vorderhaus um eine WEG handelt oder nicht (anhand Ihrer Sachverhaltsangaben kann ich leider nach wie vor nicht entnehmen, wie die Eigentumsverhältnisse an den beiden Häusern sind).

Falls ja, müssten Sie auch hier in der Teilungserklärung nachschauen, inwieweit dort eine Regelung vorhanden ist.

Falls nein, richtet sich die Verpflichtung der Anwohner des Hinterhauses zur Schneereinigung nach den Regelungen der Satzung über die Straßenreinigung der Stadt D. Diese Satzung können Sie bei Ihrer Gemeinde anfordern bzw. auf der Homepage der Stadt D. einsehen (der Text der Satzung würde an dieser Stelle jeden Rahmen sprengen). Es kommt hier nämlich auf die genaue Lage der Grundstücke zueinander an, welche auch aus Ihrer Schilderung nicht eindeutig hervorgeht. Ohne genauen Lageplan der Grundstücke ist hier keine abschließende Aussage zu treffen.


Ich hoffe, Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.



Mit freundlichen Grüßen


Jorma Hein
Rechtsanwalt und Mediator

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ihre Antwort hat mich auf den richtigen Lösungsweg geführt. "