Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten nach Schuldentitel durch Gericht

12. März 2016 06:08 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


Schönen guten Tag,

zu meinem Fall:
Durch ein Gericht wurde ich zur Zahlung an meinen Gläubiger in Höhe von 1169,33€ verurteilt(Gerichtsurteil vom 8.9.2015).
Am 22.2.2016 erhielt ich dann eine Vollsteckungsandrohung, eines Rechtsanwaltes, die Forderung:
+ 1169,33€
+ 6,90€ Post und Telekommunikation
+ 34,50€ 3309 VV RVG
= 1210,73
zu begleich. Es wurde mir eine Frist gewährt bis zum 26.2.2016 gewährt, also 4 Tages nach erstellen des Schreibens, was natürlich unmöglich war.
Am 3.3 tätigte ich dann eine Überweisung, um meinem Willen zu zeigen, an den Rechtsanwalt in Höhe von 100€. Zeitgleich schickte ich ein schriftliches Angebot die Forderung mit einer monatlichen Rate von 100€ zu begleichen.
Am 9.3 erhielt ich dann einen Teilzahlungvergleich, mit folgenden Posten:
+ 1171,97€ Forderung gemäß Urteile + Zinsen
+ 41,40€ Vollstreckungsandrohung
+ 41,40€ (1.3.2016)ZV-Antrag
+ 41,40€ (1.3.2016)Vermögensauskunft
+ 192,50€ Kosten für Teilzahlungsvertrag
- 100,00€ Bereits gezahlt
= 1388,67€ Noch zu zahlen

Meine Frage ist nun wie ich weiter verfahren soll. Und, ob die weiteren Kosten gerechtfertigt sind und von mir getragen werden müssen, bei einer unmöglich einzuhaltenden Frist.

12. März 2016 | 08:08

Antwort

von


(547)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt :

Die Kosten sind gerechtfertigt, denn Sie hätten schon lange zahlen müssen. Das Urteil ist einen Monat nach Verkündung rechtskräftig geworden. Berufung haben Sie ja offensichtlich nicht eingelegt. Daher sind die Anwaltsgebühren in der Zwangsvollstreckung entstanden.
Sie haben nun entweder die Möglichkeit, die gesamte Forderung zu begleichen plus die bereits entstandenen Gebühren ausser denen für den Ratenzahlungsvergleich, oder diesen abzuschließen. Dann müssen Sie die Raten jeweils pünktlich zahlen und zusätzlich noch die Gebühren für den Ratenzahlungsvergleich.

Ich hoffe Ihre Fragen verständlich beantwortet zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.
Draudt Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(547)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96665 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Antwort, danke! Rückfrage nicht erforderlich, da alles umfassend erklärt. VIELEN DANK! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetent Antwort. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die klar fomulierte Antwort. Gerne wieder ...
FRAGESTELLER