Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten für unfreie Rücksendung?

17.02.2011 11:53 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir betreiben einen Onlineshop und haben folgende Situation:

Kunde bestellt bei uns Ware im Wert von 32,90.-EUR.
Ware ist noch nicht bezahlt und wurde auf Rechnung versendet.
Heute haben wir eine unfreie Rücksendung erhalten mit einem Teil der Ware im Wert von 14.-EUR.
Der Kunde hat uns über die Rücksendung nicht informiert.
Wir mussten für die unfreie Sendung 15.-EUR. bezahlen.

Nachfolgend ein Auszug unserer Widerrufsbelehrung:
___________________________________
Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder - wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird - durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312e Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache.

Der Widerruf ist zu richten an:

Ladungsfähige Anschrift:
xxxxxxxxxxxx

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung - wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung vermeiden, indem Sie die Sache nicht wie Ihr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt. Paketversandfähige Sachen sind auf unsere Gefahr zurückzusenden. Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht haben. Anderenfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Nicht paketversandfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang.

Ende der Widerrufsbelehrung
_______________________________________

Nun meine Frage:
Wer muß die Kosten der unfreien Rücksendung in Höhe von 15.-EUR bezahlen, bzw. darf ich diese vom Kunden wieder zurück fordern?
Kann ich dem Kunden diesen Betrag in Rechnung stellen oder bleibe ich darauf sitzen?

Wenn ich es dem Kunden in Rechnung stellen kann, worauf muß/kann ich mich in diesem Fall berufen?

Im voraus besten Dank!

Sehr geehrter Fragensteller,

unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und des mitgeteilten Sachverhaltes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Bei Fernabsatzverträgen können die regelmäßigen Kosten der Rücksendung vertraglich dem Verbraucher auferlegt werden, sofern der Preis der zurückzusendenden Sache den Betrag von 40,- € nicht übersteigt.

Diesbezüglich genügt eine entsprechende Klausel in den AGB des Unternehmers.

Dabei kommt es lediglich auf den Preis der zurückzusendenden Sache an; dies gilt auch bei Bestellung mehrerer Sachen.

Dies ergibt sich aus § 357 Abs. 2 Satz 3 BGB.

Demzufolge können Sie dem Besteller die Rücksendekosten in Rechnung stellen.

Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung Ihrer Frage weitergeholfen zu haben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat mir sehr geholfen. Kein Ärger mehr mit dem Autohaus .Vielen Dank nochmal . M F G ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war verständlich und hat uns sehr geholfen beim nachfolgenden Gespräch mit dem Verkäufer ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetenter Anwalt. Schnelle Antwort! ...
FRAGESTELLER