Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten fuer Urlaubsflug der Tochter


| 15.10.2007 20:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Grema



Sehr geehrtes Team von "frag-einen-anwalt.de",
ich habe eine 11 jaehrige Tochter aus 1. Ehe, die mich in den Osterferien 2008 besuchen moechte. Ich bin vor 3 Monaten beruflich bedingt in die USA versetzt worden- nun habe ich Kontakt mit der Mutter aufgenommen, damit wir uns die Flugkosten teilen. Sie steht aber auf dem Standpunkt, das es "mein Vergnügen" wäre und ich für sämtliche Kosten aufkommen muss. Ich bin wieder verheiratet (2Kinder- 4 und 1 Jahr) und zahle fuer die 11 Jaehrige derzeit 294EURO/ mtl. Unterhalt. Koennen Sie mir diesbezueglich Auskunft über die Rechtslage geben?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,
unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Informationen sowie Ihres Einsatzes erlaube ich mir, Ihre Frage wie folgt zu beantworten:

Tatsächlich hat die Kindesmutter in ihrem Falle Recht:

Trotz vielfacher Kritik stellt es in der Rechtsprechung derzeit immer noch den Status Quo dar, die Kosten der Ausübung des Umgangsrechtes vollständig dem unterhaltsberechtigten Elternteil aufzuerlegen. Zudem können die hierdurch entstehenden Aufwendungen auch nicht auf bestehende Unterhaltsverpflichtungen angerechnet werden.

Ausnahmen aus Billigkeitsgründen werden äußerst selten und nur dann gemacht, wenn eine ausbleibende Kostenbeteiligung des anderen Elternteils aus wirtschaftlicher Sicht einer vollständigen Vereitelung des Umganges gleich käme.

Voraussetzung hierfür ist wiederum, dass die Vereitelung des Umgangsrechts dadurch permanent, zumindest aber langfristig andauern würde. Hiervon ist bei einem dreimonatigen Auslandsaufenthalt jedoch nicht auszugehen.

Vorbehaltlich einer genauen Prüfung Ihres Einzelfalles ist daher nach den zur Verfügung stehenden Informationen davon auszugehen, dass kein Anspruch gegen die Kindesmutter auf Kostenbeteiligung besteht.

Ich hoffe, Ihnen trotz der für Sie negativen Antwort weitergeholfen zu haben.

Bitte beachten Sie, dass anhand der zur Verfügung stehenden Informationen lediglich eine erste Einschätzung erfolgen konnte.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Grema
Rechtsanwalt
_____________
Christian Grema
C-G-W Rechtsanwälte
Postfach 1543
76605 Bruchsal
Tel.: (07251) 392 44 30 (24h)
Fax.: (07251) 392 44 31
Internet: www.c-g-w.de
E-Mail: info@c-g-w.de

Nachfrage vom Fragesteller 15.10.2007 | 22:42

Sehr geehrter Herr RA Grema,
es handelt sich bei mir nicht um einen 3 monatigen Auslandsaufenthalt, sondern ich bin seid 3 Monaten im Ausland und dieser Aufenthalt ist bis Juni 2010 vorgesehen. Inwieweit findet hier eine Änderung ihrer Antwort Berücksichtigung
Mit freundlichem Gruss
F.A

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.10.2007 | 08:56

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bitte, das Missverständnis bezüglich Ihres Auslandsaufenthaltes zu entschuldigen.

An der ersten Einschätzung Ihres Falles ändert dies jedoch leider nichts: Wie bereits in der ersten Antwort angedeutet, kommt es für die Erwägung eines Abweichens von der gefestigten Rechtsprechung in erster Linie auf die finanziellen Auswirkungen des Umganges an.

Erst wenn diese Voraussetzung, d.h. die Unmöglichkeit des Umganges auf fehlender wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit, erfüllt ist, ist eine Gesamtschau aller Umstände für eine endgültige Beurteilung einer möglichen Kostenbeteiligung vorzunehmen.

Um dies in Ihrem Fall erschöpfend beurteilen zu können, ist die genaue Kenntnis der Einkommens- und Vermögenslage erforderlich. Hierbei ist jedoch nochmals der Ausnahmecharakter einer Kostenbeteiligung aus Billigkeitsgründen hervorzuheben.

Aus den zur Verfügung stehenden Informationen bleibt es somit unverändert bei der ersten Einschätzung: Es ist davon auszugehen, dass eine Beteiligung der Kindesmutter nicht angezeigt ist und Sie die Kosten der Ausübung des Umgangsrechts vollständig zu tragen haben.


Mit freundlichen Grüßen



Christian Grema
Rechtsanwalt

_____________
Christian Grema
C-G-W Rechtsanwälte

Postfach 1543
76605 Bruchsal

Tel.: (07251) 392 44 30 (24h)
Fax.: (07251) 392 44 31

Internet: www.c-g-w.de
E-Mail: info@c-g-w.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beantwortung meiner Frage hat mit weitergeholfen. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER