Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten für Rufnummernportierung


26.11.2009 14:49 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Sehr geehrte Damen und Herren,

in § 46 Abs. 3 Satz 1 TKG steht bzgl. der Rufnummernportierung:
"Dem Teilnehmer können nur die Kosten in Rechnung gestellt werden, die einmalig beim Wechsel entstehen."

- Können bei einer Portierung von Festnetz-/VoIP-Rufnummern (abgehende) Portierungskosten rechtswirksam berechnet werden, auch wenn in AGB und Preisverzeichnis bei Vertragsschluss keine Portierungskosten angegeben/vereinbart wurden (und insofern "können" in § 46 Abs. 3 Satz 1 TKG nicht "müssen" bedeutet, sodass - sofern Portierungskosten bei Vertragsschluss nicht vereinbart wurden - keine Pflicht zur Zahlung besteht)?

- Ist die Zustimmung/Ausführung der Portierung verpflichtend und dabei unabhängig von einer vorgenommenen Zahlung? D.h. müssen zuerst die Portierungskosten bezahlt werden (sofern eine Zahlungspflicht besteht), bevor die Nummer portiert werden kann oder besteht die Portierungspflicht unabhängig von einer Zahlung (sodass diese auch nachträglich erfolgen kann)?

Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Fragen und das damit entgegengebrachte Vertrauen.
Ihre Fragen darf ich wie folgt beantworten.

1.
Sofern keine Portierungskosten im Vertrag festgehalten sind, bedeutet dies nur, dass diese aufgrund der AGB bzw. des Vertrags nicht verlangt werden können. Andersherum bedeutet es aber, dass der Vertragspartner nicht auf diese Kosten verzichtet hat, indem er sie nicht aufgeführt hat. Auch hier gilt der Grundsatz, dass, wenn etwas nicht vertraglich vereinbart worden ist, die gesetzliche Regelung gilt. Hier (§ 46 Abs. 3 TKG) ist jedoch nur, so wie Sie auch festgestellt haben, ein „Können“ geregelt, was bedeutet, dass der Vertragspartner eine Regelung treffen muss, ob er die Kosten in Rechnung stellt. Dies bedarf dann wiederum einer vertraglichen Regelung. Fehlt diese sodann, besteht grds. auch kein Anspruch. Dabei muss der Vertragspartner aber nicht die genauen Kosten aufnehmen, sondern nur mitteilen und vereinbaren, dass Kosten erhoben werden.

2.
Eine Bedingung für die Portierung stellt die Zahlung nicht dar (§ 46 Abs. 1 TKG). Der Anbieter muss unabhängig von einer Zahlung portieren, kann bei entsprechender Vereinbarung, die Kosten aber jederzeit bei gegebenen Anspruch geltend machen. Jedoch dürfte es ihm untersagt sein, die Portierung von einer Zahlung abhängig zu machen.

Ich hoffe, Ihre Fragen hilfreich beantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER