Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten für Nachehelicher Unterhalt

22.05.2017 21:16 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Bei mir und meiner Exfrau musste ein solcher Vertrag aufgesetzt werden. Mein Anwalt hatte mir gesagt das die Kosten jeder für sich trägt. Angeblich wenn der Richter dieses bescheinigt wäre es günstiger, so mein Anwalt. Als dann die Scheidung und der Nacheheliche Unterhält durch den Richter ausgesprochen wurde kam von meinem Anwalt dafür die Rechnung von 2.047€ und ebenso von der Anwältin meiner Exfrau die gleiche Summe als Rechnung nochmal . Da mein Anwalt vor Gericht zugestimmt hat das ich die gesamten Kosten des Verfahrens trage. Heißt ich habe jetzt insgesamt ca 33.000€ für meine Scheidung und Nachehelichen Unterhält gezahlt. Um diese Summe zu zahlen müsste ich mir einen extra Kredit aufnehmen. Problem ist keine Bank gibt mir mehr etwas da ich selbst nun nur noch 1.200€ zur Verdügung habe und ich nicht weiß wie ich diese Kosten zahlen soll. Der Streitwert lag bei 21.400€. Und ich musste alle Kosten für meinen Anwalt und den meiner Frau komplett bezahlen. Ist das unsere Rechtsprechung das Anwälte und Richter gemeinsam einen bis heute ungescholdenen Bürger in die Privatinsolvenz treiben? Und das bei meinem monatlichen netto von 3.800€?
22.05.2017 | 21:55

Antwort

von


(266)
Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchende,

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich verhält es sich bei einer Scheidung so, dass jede Partei ihre Rechtsanwaltskosten selbst trägt. Wie Sie mitteilen, war das bei Ihnen offenbar ursprünglich auch so vorgesehen.

Wenn Sie mitteilen, Sie hätten nun sowohl Ihre eigenen Rechtsanwaltskosten als auch die Rechtsanwaltskosten Ihrer Ex-Ehefrau zu tragen, so kann ich mir dies nur anhand zweier Möglichkeiten erklären:

Die erste Möglichkeit ist, dass Sie die Forderung von nachehelichem Unterhalt abgelehnt haben und im Gerichtsverfahren hinsichtlich der gesamten Forderung vollumfänglich unterlegen haben. Dann wäre es möglich, dass Sie auch zur Kostentragung der gegnerischen Rechtsanwaltskosten verurteilt worden sind.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass Sie beziehungsweise Ihr Rechtsanwalt im Rahmen eines Vergleichs zugestimmt haben, auch die Kosten der Gegenseite zu tragen. Dies würde zwar auf den ersten Blick etwas verwunderlich anmuten, kann aber in der Tat in manchen Situationen Sinn machen, wenn die Gegenseite zum Beispiel im Rahmen der Hauptforderung etwas nachgegeben hat.

Wie dies nun genau in Ihrem Fall gewesen ist, kann ich anhand Ihrer Angaben selbstverständlich nicht nachvollziehen.

Nach Überschlägiger Schätzung anhand Ihrer Zahlen sind diese jedoch schlüssig. Bei einem netto – Einkommen von 3800 € kommt man schnell auf einen Streitwert von über 20.000 €. Dann sind auch die Rechtsanwaltskosten von über 2000 € pro Rechtsanwalt schlüssig.

Ich würde Ihnen zu folgendem raten:
Machen Sie erneut einen Termin bei Ihrem Rechtsanwalt. Dieser wird Ihnen sicherlich die Situation noch einmal erklären. Sollten Sie hingegen jedes Vertrauen verloren haben, sollten Sie sich an einen anderen Kollegen wenden. Dieser kann anhand des Scheidungsbeschlusses und Ihrer Angaben relativ schnell feststellen, ob die Sache ordnungsgemäß gelaufen ist.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Sie noch ein Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen können, sofern kein Rechtsmittelverzicht erklärt wurde und die einmonatige Berufungsfrist noch nicht abgelaufen ist. Sollte dies in Betracht kommen, sollten Sie sich schnellstmöglich an einen Kollegen vor Ort wenden.

Ich hoffe, Ihre Frage in Ihrem Sinne beantwortet zu haben und wünsche Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(266)

Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Urheberrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70937 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Restlos geklärt. Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
deutliche, klare Stellungnahme. Hilft mich im Rechtsurwald besser auszukennen. Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER