Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten für KFZ-Schaden-Gutachten zu hoch - Factoring Vertrag

23.04.2015 17:34 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Guten Tag,

ich habe aufgrund eines in Auftrag gegebenen KFZ Gutachtens eine Rechnung der ADELTA FINANZ AG erhalten, die 871,56€ beträgt (Schadenhöhe am Fahrzeug betrug 5000€).

Der Gutachter war ein Externer, welcher von einem Autohaus, an welches ich mich gewandt hatte, beauftragt wurde. Bevor der Gutachter beauftragt wurde, sollte ich dem Autohaus eine Sicherungsabtretung unterzeichnen. Diese wurde von mir am 02.01.2015 unterzeichnet. Die unterschriebene Sicherungsabtretung beinhaltete zum Zeitpunkt der Unterschrift jedoch leere Felder, die nachträglich mit dem Datum der Rechnungsstellung sowie dem Rechnungsbetrag durch das Autohaus gefüllt wurden, ohne mein Beisein und Wissen: - "09.01.2015 / Betrag 871,56€".

Weiterhin wurde auf der Sicherungsabtretung, das mir vom Autohaus vorgelegt wurde, der falsche Unfallgegner eingetragen. Hier wurde BECS GmbH als Unfallgegner eingetragen, obwohl diese Firma mich bei der Schadenabwicklung unterstützt hatte. Es gab keine gegnerische Versicherung, da der Unfallflüchtige keinen Versicherungsschutz hatte.

Der Gutachter seinerseits hat seine Forderung im Rahmen eines Factoring-Vertrages an ein anderes Unternehmen verkauft, das nun die Rechnungssumme von mir fordert (ADELTA FINANZ AG)

Des Weiteren hat meine Lebensgefährtin wenige Wochen zuvor bei dem selben Autohaus ein Gutachten in Auftrag gegeben hat, das vom selben Gutachterbüro erstellt wurde.
Dieses Gutachten hatte jedoch nur mit 224,91 Euro zu buche geschlagen (Schadenhöhe 2000€).
Beide Gutachten liegen mir vor und es ist klar ersichtlich, dass zwischen den beiden Gutachten dem beauftragten Gutachter kein erwähnenswert höherer Aufwand entstanden ist.

Meine Fragen sind nun:

1. Wie geht man am geschicktesten gegen das Factoring Unternehmen vor, das die Forderung mir gegenüber vom Gutachter gekauft hat?

2. Ist die Sicherungsabtretung mit dem falschen Unfallgegner sowie dem nachträglich eingefügten Rechnungsbetrag und Rechnungsdatum überhaupt rechtskräftig oder besteht hier ein klarer Formfehler, so dass der Vertrag nichtig ist? Immerhin wurde die Abtretung unterzeichnet bevor der Rechnungsbetrag samt Datum eingetragen wurden. Die Kosten für die Erstellung des Gutachtens wurden mir zu keinem Zeitpunkt mitgeteilt und ich ging davon aus, dass der Rechnungsbetrag ähnlich hoch wie bei dem Gutachten meiner Lebensgefährtin ausfallen wird.

Das nachträgliche Einfügen des Rechnungsbetrages durch das Autohaus ist klar mit dem späteren Rechnungsstellungsdatum "09.01.2015" gekennzeichnet und wurde von mir nicht nochmals signiert. Signiert wurde lediglich die unausgefüllte Sicherungsabtretung, bei der die Unterschrift durch das Datum 02.01.2015 gekennzeichnet ist.

Danke vorab.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Greiner

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Zunächst einmal ist zu sagen, dass die Gutachterkosten durchaus von Schaden zu Schaden abweichen können. Ohne genaue Prüfung der Rechnung kann keine abschließende Beurteilung der Frage, ob diese überhöht ist, erfolgen. Diese ist jedoch vor einem Vorschlag zur Vorgehensweise unerlässlich; allgemein gilt, dass eine unberechtigte Forderung z.B. per Fax zurückgewiesen werden kann. Dann müsste die Gegenseite klagen.

Weiter ist eine Blanko-Unterschrift natürlich sehr risikoreich, da den Unterzeichnenden die Darlegungs- und Beweislast dafür trifft, dass im Nachhinein noch Zusätze vorgenommen worden sind. Hier könnte die Abtretungserklärung daher angegriffen werden, wenn sich nicht beispielsweise ergibt – hierfür könnte die Gegenseite im Streitfall Zeugen aufbieten, auch der Sachverständige oder der Vermittler beim Autohaus kann dies sein -, dass die Rechnungshöhe schon am 02.01. bekannt oder zu erwarten war.

Ich rate Ihnen daher, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Detailprüfung und ggf. Vertretung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69697 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Verständliche Antwort in sehr angemessener Zeit, auch bezüglich meiner Nachfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für Ihre kompetente und situationserfassende Einschätzung und Beratung - hat mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Erstklassig, sehr schnell und äußerst hilfreich mit den entsprechenden Verweisen. Danke! ...
FRAGESTELLER