Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten für Baugerüst - Eigentümer oder Eigentümergemeinschaft?

21.09.2020 18:23 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Bernhard Müller


Am Balkon unserer Eigentumswohnung ist die untere Platte, die zum Gemeinschaftseigentum zählt, undicht und muss erneuert werden. Dazu müssen die zum Sondereigentum gehörenden Fliesen zerstört werden, um an das Gemeinschaftseigentum heranzukommen. Die Fliesen zahlen wir als Eigentümer selbst. Darauf hat sich die Eigentümergemeinschaft geeinigt. Der "Rest" wird von der Eigentümergemeinschaft aus den Rücklagen gezahlt. Einziger Streitpunkt ist die Kostenübernahme für das Baugerüst. Die Eigentümerin ist 86 J. und multimorbid. Außerdem befinden wir uns mitten in der Corona-Pandemie. Die Eigentümerin ist Hochrisikogruppe. Ihr kann ein Durch-die-Wohnung-Laufen der Bauarbeiter nicht zugemutet werden. Deshalb möchte sie, dass die Kosten für das Gerüst von der Eigentümergemeinschaft aus den Rücklagen gezahlt wird. Wie gesagt, es handelt sich darum, Gemeinschaftseigentum zu sanieren. Kann die Eigentümerin auf die Kostenübernahme bestehen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da die undichte Platte zum Gemeinschaftseigentum gehört, muss die Gemeinschaft auch das Baugerüst tragen, wenn dieses tatsächlich notwendig ist.

Allerdings wäre vorher zu klären, ob es der Eigentümerin zumutbar ist, eine FFP 3 Maske zu tragen und dann doch die Bauarbeiter in ihrer Wohnung zu dulden. Dies müsste ein Arzt feststellen.

Wenn das Tragen einer FFP 3 zumutbar sein sollte, währe § 14 Nr. 4 WEG die Anspruchsgrundlage dafür, dass die Eigentümerin das Betreten ihrer Wohnung durch die Bauarbeiter dulden muss.

Eine solche Maske währe preiswerter als das Baugerüst.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 21.09.2020 | 21:12

Danke für Ihre Antwort.
Es geht mir allerdings nicht ausschließlich um Corona. Selbst ohne Corona ist das Betreten der Wohnung unzumutbar aufgrund der genannten Multimobidität. Das Tragen einer FFP3-Maske ist daher ebenfalls nicht zumutbar.
Was wäre die gesetzliche Grundlage dafür, dass die Eigentümergemeinschaft die Kosten übernehmen muss?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.09.2020 | 21:33

Sehr geehrte Fragestellerin,

nach § 16 Absatz 2 WEG müssen die Eigentümer die Kosten der Instandsetzung nach dem Verhältnis ihrer Miteigentumsanteile tragen. Die Kosten für das Baugerüst gehören zu den Kosten der Instandsetzung, wenn das Baugerüst erforderlich ist, weil der Eigentümerin das Betreten der Wohnung durch Bauarbeiter nicht möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76373 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank. Der Anwalt mir das bestätigt, was ich mir schon dachte. Prägnant und verständlich, so wie ich es mir wünschte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr präzise Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die verständliche und schnelle Antwort ...
FRAGESTELLER