Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten f. Heimunterbringung Autistisches Kind

| 03.07.2008 23:56 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani


Mein Sohn ist jetzt 10 Jahre alt und diese Woche wurde nun meine Vermutung bestätigt und in der Uniklinik wo er seit 8 Wochen Tagesstationär ist, die Diagnose Autismus gestellt. Außerdem wurde mir die Unterbringung meines Sohnes für 6-12 Monate in einem speziellen Heim empfohlen wo er intensiv lernt mit seinem Autismus umzugehen, Mimik anderer zu deuten u.s.w.
Am Wochenende wäre er zu Hause.

//Ich weiß nicht ob das wichtig ist in Kürze:
Wer den Film "Rain Man" gesehen hat oder auch "Forrest Gump" kann ungefähr wissen was Autismus ist.
Autismus ist eine Kontaktstörung, welche durch starke Selbstbezogenheit und Störungen im zwischenmenschlichen Verhalten und in der Kommunikation gekennzeichnet ist.Die Behandlung besteht aus Verhaltenstraining mit starker Einbindung der Eltern, Logopädie, Krankengymnastik und Medikamenten. Häufig ist auch im Erwachsenenalter noch eine Betreuung in speziellen Einrichtungen notwendig.
http://www.onmeda.de/krankheiten/autismus.html \\
Mein Sohn ist nicht geistig behindert, hat eine normale Intelligenz und war bisher auf einer normalen Grundschule und hat die Hauptschulempfehlung.
Außerdem habe ich noch einen 2. Sohn, der wie die ganze Familie stark beeinträchtig ist durch unseren Autisten, der viele Dinge einfach nicht verstehen kann und für den viele Regeln gelten müssen die sonst unnötig wären u.v.m.

Der Kindsvater zahlt Unterhalt i.H.v. 350€ dazu Kindergeld 154€.
Wir wohnen in Baden - Württemberg

Frage(n):
Muss der Kindsvater weiterhin Unterhalt zahlen und wenn ja in welcher Höhe - also wird der Unterhalt durch die Heimunterbringung gekürzt?
Käme evtl. eine Erhöhung des Unterhaltes in Frage u.U. für die Zeit nach dem Heimaufenthalt oder gar rückwirkend?

In wie weit muss ich mich an den Kosten für die Unterbringung beteiligen und wird dann auch das Einkommen meines jetzigen Partners berücksichtigt? Und welcher Maßstab wird da angelegt vom Jugendamt? (Sozialhilfesatz?)

Ich habe ja weiterhin Kosten für Kleidung und auch am Wochende, ich kann keine kleinere Wohnung nehmen die günstiger wäre für diesen Zeitraum, d.h. ich habe ja weiterhin die laufenden Kosten (außer eben das Essen) zu tragen.

Was muss ich sonst noch beachten?
Alternativ wäre ein wohnen zu Hause möglich, Regelschule und dazu dann eine spezielle Nachmittagsbetreuung, was für meinen Sohn allerdings viel Stress und hin - und her bedeuten würde. (Genau das was Autisten nicht vertragen).

Vielen Dank schon jetzt für Ihre Hilfe.

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Ich gehe davon aus, dass es sich bei der Unterbringung Ihres Sohnes um eine Maßnahme der Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche nach § 35a SGB VIII handelt. Nach § 91 SGB VIII werden hierzu Kostenbeiträge erhoben. Dabei hat jeder Elternteil einen eigenen Kostenbeitrag zu leisten. Die Berechnung des heranzuziehenden Einkommens wird nach § 93 SGB VIII vorgenommen. Die Norm finden Sie u.a. hier:

http://www.bundesrecht.juris.de/sgb_8/__93.html

Dabei weise ich Sie darauf hin, dass die Berechnung anders erfolgt als beim "normalen" Unterhalt. Sofern der Kindesvater entsprechend leistungsfähig ist, dürfte vermutlich ein höherer Betrag anfallen. Dieser wäre vergleichbar mit einem dem Unterhaltsrecht bekannten "Mehr-" bzw. "Sonderbedarf". Das Jugendamt wird Sie und den Kindesvater auffordern, das Einkommen detailliert anzugeben und nachzuweisen. Sie sind insoweit beide zur Auskunft verpflichtet. Wie hoch jetzt letztendlich der monatliche von Ihnen einzusetzende Betrag ist, kann an dieser Stelle leider nicht abeschließend geklärt werden. In jedem Falle kann Ihr neuer Partner nicht in Anspruch genommen werden.

Soweit das Jugendamt Leistungen erbringt, so werden diese in § 39 SGB VIII normiert. Die Vorschrift finden Sie hier:

http://www.bundesrecht.juris.de/sgb_8/__39.html

Bzgl. des Unterhalts müsste ggf. eine Neuberechnung durchgeführt werden, nachdem der von dem Kindesvater zu leistende monatliche Betrag feststeht. Zu beachten wäre einerseits, dass Sie das Kind nur noch am Wochenende betreuen und die Kosten dann entsprechend sinken. Andererseits müsste dem Umstand Rechnung getragen werden, dass Sie die Wohnung behalten müssen und auf Zahlungen angewiesen sind. Aus diesem Grunde empfehle ich bei einer für Sie ungünstigen Neuberechnung das direkte Gespräch mit de, Kindesvater zu suchen um einen Kompromiss zu finden.

Natürlich gibt es theoretisch die Möglichkeit nach § 35a Abs.2 S.2 SGB VIII , Ihren Sohn in einer teilstationären Einrichtung unterzubringen. Sollte dies aber nicht dem Wohl des Kindes entsprechen, so sollte hiervon kein Gebrauch gemacht werden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die Nachfragefunktion. Ansonsten empfehle ich Ihnen in jedem Falle, sich die selbst zu erbringenden Kosten vom Jugendamt berechnen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

Rückfrage vom Fragesteller 04.07.2008 | 00:54

Vielen Dank für Ihre ausfführliche Beantwortung meiner Frage(n).
Es beruhigt mich doch schon deutlich.

In diesem Fall verhält es sich so, dass ich seit 3 Tagen arbeitslos bin und ~750€ Arbeitslosenhilfe haben werde.
Dazu Kindergeld: 2x 154€ + 2x 350€ Kindesunterhalt.
Die Miete beläuft sich auf 920€ warm. (wieviel wird hier für meinen neuen Partner angesetzt?)

Der Kindsvater verfügt über ein Einkommen von ~5000 - 6000€ /Monat. Keine Mietzahlungen, da er mit seiner neuen Partnerin in der ihrer Eigentumswohnung lebt. Sämtliche Belastungen wie PKW etc. laufen über sein Büro und sind schon berücksichtigt.

Neue Unterhaltsfestsetzung wäre Januar 2008 gewesen (unaufgeforderte Vorlage der Unterlagen spätestens im April 2008), aber er rührt sich leider nicht.
Der Unterhalt wurde basierend auf einem niedrigerem Einkommen berechnet, da noch Verbindlichkeiten aus der Ehe bestanden die er abzutragen hatte (und vermutlich immer noch nicht gemacht hat ;-) )daher der niedrige Unterhaltsbetrag.

Wenn ich die Situation richtig einschätze könnte das Jugendamt bei mir dann gar nichts holen (wo liegt der Mindestfreibetrag?), das Kindergeld fällt auf jeden Fall weg und vom Kindsvater würde vermutlich der Unterhalt entsprechend des aktuellen Einkommens (~5000€) gefordert zuzügl. "Mehr-" bzw. "Sonderbedarf".

Wie berechnet das Jugendamt denn die 5 Tage Betreuung bei der Heranziehung?

Diese Frage war noch offen: :-)
Käme evtl. eine Erhöhung des Unterhaltes in Frage u.U. für die Zeit nach dem Heimaufenthalt oder gar rückwirkend?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 07.07.2008 | 10:55

Sehr geehrte Ratsuchende,

zunächst bitte ich die verzögerte Beantwortung der Nachfrage zu entschuldigen. Ich konnte diese erst heute zur Kenntnis nehmen.

Zu Ihrer Nachfrage wie folgt:

Die Höhe der von Ihnen zu erbringen Kosten richtet sich nach der Kostenbeitragsverordnung. Hierbei ist zu differenzieren, ob die tägliche Betreuung 5 Stunden überschreitet oder nicht. Sollte dies der Fall sein, so hätten Sie bei einem Einkommen bis 750,- € keinen Beitrag zu leisten, bis 850,- € wären es 40,- €. Das Kindergeld wird nur bei einer vollstationären Unterbringung einbezogen. Dass das Kind am Wochenende zu Hause ist, dürfte bei der Berechnung in Ihrem Fall irrelevant sein.

Der Kindesvater wiederum hat bei einem Einkommen von 5.000-6000,- € ca. 275 bis 300,- € monatlich einzusetzen.

Die Kostenbeitragsverordnung nebst Kostenbeitragstabelle finden Sie hier:

http://www.blja.bayern.de/Textoffice/gesetze/Textsammlung_SGB_VIII/TextOfficeSGBVIII_%C2%A7_094_KostenbeitragsV.htm

Sollte der Kindesvater sein Einkommen nicht offenlegen, so können Sie ihn hierauf verklagen. Voraussetzung ist, dass entweder seit der letzten Offenlegung 24 Monate vergangen sind oder sich seine Einkommenssituation entscheidend geändert hat.

Ich hoffe, dass ich Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet habe. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, so stehe ich Ihnen gerne auch per Mail zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA J.Mameghani

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Der Anwalt hat ausführlich alle meine Fragen beantwortet. Zwar musste ich Nachfragen weil er einen Teil der Frage übersehen hatte und beim nochmaligen Nachfragen per Mail war endgültig alles geklärt. Herr Mameghani, war sehr freundlich. Gerne lasse ich mir von ihm noch weitere Rechtsfragen beantworten"