Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten eines Rechtstreits


05.11.2007 23:55 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Sehr geehrte Dammen und Herren,

ich hatte mich bereits an Sie gewendet betreffs Lärmbelästigung bzw. unzureichender Schalldämmung in meiner Mietwohnung.
Ich möchte jetzt eine Mietminderung durchführen und habe diesbezüglich noch Fragen:
Wenn mein Vermieter diesen Mangel und die damit verbundene Mietminderung als nicht gerechtfertigt sieht, wird er sicherlich mit rechtlichen Schritten und einen Anwalt drohen.
Da eine Lärmbelästigung immer eine Ermessensfrage ist, ist der Ausgang eines Rechtsstreites immer ungewiss.
Obwohl der Vermieter immer wieder versprochen hatte diese Sache anzugehen, hat sich seit 9 Monaten nichts getan, nur leere Versprechungen, deshalb jetzt mein Entschluss die Miete um 15% zu mindern.
Mich würde nun gern interessieren welche Kosten bei einem Rechtsstreit auf mich zukommen würden und was als Berechnungsgrundlage dient (Einkommen, Streitwert)?
Es ist einfach eine Kostenfrage für mich und die Angst vor hohen Kosten bei einem Rechtsstreit. Aber es darf auch nicht sein das ich auf Grund meiner finanziellen Situation nicht versuche zu meinem Recht zukommen.
Ich bin in keinem Mieterbund und ein nachträglicher Eintritt würde auch nicht helfen da eine Frist von 3 oder 6 Monaten vergehen müsste um einen Rechtsstreit zu prüfen und nur dann, wenn dieser beim Eintritt noch nicht vorgelegen hat.

Mit freundlichen Grüssen
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Beruft sich der Mieter auf einen mangelhaften Zustand der Mietsache und macht deshalb eine Mietminderung geltend, so bemessen sich die Kosten eines entsprechenden Rechtsstreits nicht nach dem Einkommen der Parteien, sondern nach dem Streitwert, der gem. §§ 3, 9 ZPO in Höhe des 3,5-fachen Jahresbetrages der Minderungsquote festgesetzt wird. Beträgt die Minderungsquote beispielsweise monatlich EUR 55,-, so errechnen sich bei einem Streitwert von EUR 2.310,- Anwalts- und Gerichtskosten in Höhe von insgesamt EUR 1.248,55, falls beide Parteien anwaltlich vertreten sind.

Sollte das Gericht im Verlauf des Prozesses ein Sachverständigengutachten einholen, das in der Regel Kosten in Höhe von rund EUR 2.000,- und mehr verursacht, sind diese neben den Anwalts- und Gerichtskosten von der unterliegenden Partei zu tragen. Bei einem teilweisen Obsiegen und Unterliegen der Parteien ist eine Kostenquotelung durchzuführen.

Weiterhin weise ich Sie vorsorglich darauf hin, dass Sie bei geringem Einkommen und Vermögen Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen können. Wird einem entsprechenden Antrag stattgegeben, werden die Kosten der Prozessführung ganz oder teilweise vom Staat getragen.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER