Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten der Gebühren

| 22.10.2018 14:13 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Gebühren Rechtsanwalt

Meine Ex-Frau hatte einen titulierten Unterhaltsanspruch von 83.000,00 € ,nun habe ich geerbt und kann Ihr diesen Betrag zahlen. Jetzt wollte Sie noch weiterhin Unterhalt haben .Ich bin aber seit 3 Jahren Rentner
mit geringen Einkommen.Sie verlangt noch eine Einmalzahlung von 20.000,00 € und würde dann auf alle
weiteren Forderungen verzichten, Ihr Sohn behauptete er würde vom mir auch noch 10.000,00 € bekommen.
Wir haben uns jetzt auf 85.000,00 € geeinigt,der Sohn stellt keine Forderungen.
Jetzt stellt der Anwalt seine Kostenrechnung und berechnet die Gebühr auf 113.000,00 € -.
Hätte meine Ex-Frau 50.000,00 € mehr verlangt, würde die Gebühr 163.000,00 € sein aber ohne Grundlage.
Werden die Kosten nicht nach dem titulierten Anspruch berechnet??
22.10.2018 | 14:47

Antwort

von


(393)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Kosten werden leider immer nach dem berechnet, was eine Partei verlangt - auch wenn das keine Grundlage hat. Hätte sie also 100.000 EUR mehr verlangt, wäre der Streitwert 100.000 EUR höher. Die Vergleichsgebühr würde sich auch auf diesen Wert beziehen.
Vielleicht hilft es Ihnen, dass die Gebühren sich nicht Centgenau nach den Streitwerten orientieren, sondern es einen Rahmen gibt - also über 80.000-95.000-110.000-125.000 EUR.
Die Differenzen ist bei 1,3 221,-- EUR netto und bei einer 1,5-Gebühr 255,-- EUR netto.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Bewertung des Fragestellers 24.10.2018 | 07:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gut,da sollte man jedem raten möglichst ohne Anwalt seine Streitigkeit zu erledigen.
Es werden Bewertungen vorgenommen ohne jede Begründung.
Man sieht eben wie sich die Anwälte mit der Politik zusammen Ihr eigenes Gebührensystem aufgebaut haben."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.10.2018
4,6/5,0

Sehr gut,da sollte man jedem raten möglichst ohne Anwalt seine Streitigkeit zu erledigen.
Es werden Bewertungen vorgenommen ohne jede Begründung.
Man sieht eben wie sich die Anwälte mit der Politik zusammen Ihr eigenes Gebührensystem aufgebaut haben.


ANTWORT VON

(393)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht