Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten Werkstattersatzwagen

| 02.06.2017 11:04 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Ich habe einen 3-Jahres Leasingvertrag über einen Gebrauchtwagen (Erstzulassung 10.2015) geschlossen. Am 5.5.17 bekam ich das Fahrzeug ausgeliefert. Am 15.5.17 benutzte ich das erste Mal die Klimaanlage und stellte, dass die Klimaanlage nicht funktioniert und informierte hierüber umgehend den Verkäufer und vereinbarte umgehend einen Termin mit der Werkstatt. Ich gehe davon aus, dass die Klimaanlage bereits bei Fahrzeugübergabe defekt war.
Ich habe 7 Tage einen Werkstattersatzwagen (deutlich niedrigere Fahrzeugkategorie) erhalten. Dieser wurde mit in Rechnung gestellt.
Meine Frage: Muss ich die Kosten für den Werkstattersatzwagen tatsächlich selbst tragen, oder muss mir das der Hersteller/Verkäufer ersetzen ?

Guten Tag,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Grundsätzlich haftet der gewerbliche Verkäufer für alle Mängel, die bei Übergabe vorhanden sind.

Wenn der Käufer Verbraucher ist, was ich mangels entsprechender Informationen Ihrerseits nicht weiß, wird sgar gesetzlich vermutet, dass der Mangel bei Übergabe vorhanden war, wenn er innerhalb der ersten 6 Monate auftritt.

Der Verkäufer schuldet zunächst einmal Mangelbeseitigung im Rahmen der Nacherfüllung, § 439 BGB.

Einen darüber hinausgehenden Schaden in Form eines Nutzungsausfalles während der Reparaturzeit besteht jedoch nur dann, wenn der Verkäufer an dem Mangel ein Verschulden trifft, was weitergehende Umstände benötigt, die hier nicht bekannt sind, vgl. § 280 Abs. 1 BGB.

Sollte der Verkäufer also eine vertragliche Sorgfaltspflicht, z.B. eine vereinbarte Endkontrolle nicht sorgfältig genug durchgeführt haben, wäre auch der Nutzungsausfall zu bezahlen.

Sie sollten Ihren Vertrag auf diese Frage hin prüfen und dann ggf. den Verkäufer mit einer schuldhaften Pflichtverletzung konfrontieren.

Trifft den Verkäufer jedoch kein Verschulden am Mangel, haben Sie auch keinen Anspruch auf einen kostenlosen Ersatzwagen.


Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 02.06.2017 | 11:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"klare eindeutige ausführliche Antwort und das innerhalb kürzester Zeit.
Vielen Dank !"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.06.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER