Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Konzertkartenverkauf im Internet


23.05.2005 18:21 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich habe ein Klein-Unternehmen angemeldet,mit der Absicht
im Internet Konzertkarten zu Verkaufen.
Jetzt habe ich von einen Anwalt eine Unterlassungs-und
Verpflichtungserklärung erhalten (innerhalb von 24 Std zurückzu-
senden)mit einer Rechnung über 760€ da der Gewerbliche Ticketverkauf von Konzertkarten laut AGBs untersagt ist.
Meine Frage: 1. Ist der gewerbliche Ticketverkauf Gesetzich wirklich
Strafbar ?
2. Muß ich den Anwalt die 760.-€ wirklich bezahlen, oder soll
ich es auf eine einstweilige Verfügung ( Vom Anwalt angedroht)
ankommen lassen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der gewerbliche Verkauf von Konzertkarten verstößt zwar nicht gegen gesetzliche Vorschriften, denn sonst könnten die großen Agenturen wie z.b. eventim natürlich "den Laden zumachen".

Die Konzertveranstalter haben jedoch in der Regel feste Verträge mit den Agenturen. Offenbar beabsichtigen Sie, dort eingekaufte Tickets gewerblich weiterzukaufen. Der gewerbliche Weiterverkauf kann aber durch vertragliche Vereinbarungen, die meist in den AGBs enthalten sind, untersagt werden. Durch Ihr Angebot werden Sie also gegen die vertraglichen Bestimmungen, die Sie mit dem Kauf der Karten akzeptiert haben, verstoßen, so daß die Unterlassungserklärung zur Vermeidung einer Wiederholungsgefahr zulässig sein dürfte.

Damit werden Sie auch die Kosten der Beauftragung des Anwaltes als Schadensersatz bzw. nach den Grundsätzen der Geschäftsführung ohne Auftrag zu tragen haben.

Ob die Rechnung der Höhe nach gerechtfertigt ist, vermag ich ohne nähere Details nicht zu sagen. Offenbar hat die Gegenseite aber den Gegenstandswert nicht allzu hoch angesetzt, so daß ich Ihnen empfehlen möchte, die Erklärung zu unterschreiben, die Rechnung zu bezahlen und künftig nur noch Konzertkarten zu verkaufen, bei denen Ihnen der gewerbliche Weiterverkauf (ausnahmsweise) nicht vertraglich untersagt ist.


Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER