Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Konzert abgesagt - Geld über PayPal zurückgeholt - Mahnung

31.03.2020 19:25 |
Preis: 30,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Andrea Fey


Ich habe zu Ende August zwei Konzertkarten über Eventim gekauft und via PayPal bezahlt. Das Konzert wurde aufgrund der Corona Epidemie abgesagt. Einen Folgetermin gibt es nicht.

Da Eventim nicht auf Mails reagiert hat, habe ich den PayPal Käuferschutz genutzt. Meinem Antrag wurde stattgegeben und ich habe das Geld zurück bekommen. Postwendend kam eine Zahlungsaufforderung per Mail.

Muss ich den Betrag zurück überweisen?

Nach dem ich den Rücktritt vom Kaufvertrag erklärt habe, hat Eventim reagiert und mehr oder weniger drum gebeten nicht mehr kontaktiert zu werden, bis die Situation mit dem Veranstalter geklärt ist. Was kann ich tun, damit Eventim die Bestellung storniert. Ein möglicher Folgetermin oder Gutschein ist für mich uninteressant.

Danke!

Sehr geehrte/r Rechtsratsuchende/r, 

nachfolgend nehme ich gerne zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit dem vom Veranstalter abgesagten Konzert Stellung:

Dabei ist zunächst darauf hinzuweisen, dass im Falle von behördlichen Anordnungen wie dem bislang geltenden Veranstaltungsverbot von sog. höherer Gewalt auszugehen ist mit der Folge, dass die Vertragsparteien jeweils die Erfüllung der ihnen obliegenden Leistung gem. § 326 in Verbindung mit § 275 BGB ablehnen müssen, da die Konzertveranstaltung gegen ein behördliches Verbot verstoßen würde. 

Es ist somit nicht richtig, dass eine Rückabwicklung nicht möglich wäre. Vielmehr sind die gegenseitigen Vertragspflichtungen aufgrund der behördlichen Anordnung entfallen, so dass Sie das Geld korrekterweise zurückerhalten haben. 

Auf eine etwaige Gutschrift oder eine Verschiebung des Konzerttermins brauchen Sie sich nicht einzulassen, da Sie für einen konkreten Termin gebucht hatten. 

Ich empfehle Ihnen daher, jegliche Forderungen einer Zahlung mit Hinweis auf die o.g. Rechtslage zu widersprechen. 

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und stehe Ihnen gerne unter RA-Fey@web.de für etwaige Rückfragen zur Verfügung. 

Mit freundlichen Grüßen

Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73794 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr geehrte Frau Holzapfel, Danke !!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Anwalt, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Sie haben mir damit sehr geholfen, weil Ihr Text ausführlich und sehr gut verständlich ist. Ich konnte ihn sofort so an meinen Mieter abschicken. Mit freundlichen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Rückantwort, klar und präzise. Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER