Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kontopfändung vom Finanzamt

31.03.2014 17:06 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung: Pfädungsschutz für Selbständige bei einem P-Konto

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schulde dem Finanzamt ca. 45000 Euro Einkommensteuer. Da ich diesen Betrag nicht am Stück zahlen kann, wurden meine Konten gesperrt. Ich habe ein Konto in der Zwischenzeit in ein P-Konto umwandeln lassen. Ich bin Freiberufler und habe ca. 10000 Eur monatliche Einnahmen. Davon muss natürlich noch die Umsatzsteuer beglichen werden, sowie Versicherunge u.Ä.
Besteht rechtlich die Möglichkeit, den Grundfreibetrag des P-Konto erhöhen zu lassen, so das ich weiterhin in der Lage bin, die Umsatzsteuer zu zahlen? Es gibt keine unterhaltspflichtigen Personen. Mein Mann verdient selbst genug, zahlt aber sämtliche Kredite und sonstige Kosten fürs Haus, so das wir im Prinzip rein von meinem Einkommen leben.
Einen Kredit kann ich nicht aufnehmen, da aus alten Schulden (vor der Selbständigkeit lange Zeit in Kurzarbeit) noch Einträge in der Schufa bestehen.
Wenn ich den Pfändungsschutzbetrag erhöhen kann, würde mich interessieren, wo ich den entsprechenden Antrag stellen muss.

Ich freue mich auf Ihre Antworten.

Mit freundlichen Grüßen
Anja H.

Einsatz editiert am 31.03.2014 17:11:28

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Den Antrag auf Pfändungsschutz als Selbständige müssen Sie an das zuständige Amtsgericht- Vollstreckungsgericht stellen. Für Selbständige gibt es Pfändungsschutz nach dem § 850i ZPO i.V.m. dem § 850k Abs. 4 ZPO.

Die Ausgaben, auch Umsatzsteuerzahllast- für den Betrieb können allerdings nicht in Abzug gebracht werden. Vielmehr müssten Sie "Netto"-Einkommen aus der Geschäftstätigkeit belegen (Einnahme-Überschussrechnung, Bilanz, etc.) und so belegen, dass der Pfändungsfreibetrag eventuell zu niedrig ist(siehe auch Pfändungstabelle gem. § 850c ZPO).



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen