Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kontopfändung einer KG, wie kann ich Kosten der Firma zahlen?


08.12.2009 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung



Hallo,

es geht bei mir um folgendes, unser unternehmen ist in der Rechtsform eine KG. Seit letzter Woche besteht eine Kontopfändung auf unser Firmenkonto. Jetzt ist diese Woche eine größere Geldsumme auf dem Konto eingegangen über die ich verfügen muss! DIe Summe die eingegangen ist, ist von einem Auftrag! Durch die Annahme dieses Auftrages sind auch kosten entstanden die ich durch eingang dieses Geldes bezahlen wollte. Durch die Kontopfändung komme ich jetzt nicht an das Geld ran.
Was kann ich machen um schnellst möglich an das Geld zu kommen?
Ich habe mit der anderen Partei eine Ratenzahlung vereinbart, aber wenn die sehen, das Geld auf dem Konto eingangen ist was die Forderung abgelten würde, würden die doch nie eine Ratenzahlung zustimmen oder?
Was kann ich in so einem Fall tun?

Grüße
Sehr geehrter Fragesteller,

der einzige Weg für Sie ist, mit dem Gläubiger ein Vereinbarung zu treffen, damit dieser entweder die Pfändung zurücknimmt oder aber ggü. der Bank als ruhend erklärt. Ansonsten wird die Bank frühestens nach Ablauf von zwei Wochen aus dem Bankguthaben an den Gläubiger zahlen.

Nachdem Sie, wie Sie schreiben, bereits eine Ratenzahlung vereinbart haben, ist in der Tat merkwürdig, dass immer noch ein Pfändung auf dem Konto lastet. Vielleicht setzen Sie sich mit dem Gläuber nochmals in Verbindung, damit dieser ggü. der Bank wie gesagt entweder die Pfändung zurücknimmt oder aber ein Ruhen erklärt.

Dass das Guthaben im Moment ausreicht, um die gesamten Schulden des Gläubigers zu decken muss nicht gegen die Möglichkeit einer Vereinbarung sprechen. Im Übrigen wäre der Gläubiger, sollte bereits eine Vereinbarung bestehen, auch an diese gebunden und könnte gerade nicht ohne Weiteres von den vereinbarten Raten Abstand nehmen und versuchen, den Gesamtbetrag zu vollstrecken.

Im Ergebnis erreichen Sie am Schnellsten den Zugriff auf Ihr Konto dadurch, dass Sie sich mit dem Gläubiger in Verbindung setzen und eine Ratenzahlung vereinbaren, wobei dann die Pfändung entweder aufzuheben oder aber zum Ruhen zu bringen ist.

Möglich wäre noch ein Antrag auf Vollstreckungsschutz nach § 765a ZPO. Dieser wird aber gerichtlich entschieden und nimmt mit Sicherheit mehr Zeit in Anspruch als eine direkt mit dem Gläubiger ausgemachte Vereinbarung. Sollte der Gläubiger aber keine Ratenzahlung vereinbaren wollen, so wäre Ihre einzige Möglichkeit tatsächlich die über einen Antrag nach § 765a ZPO.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach. Bitte beachten Sie, dass bei einer bestehenden Pfändung eines Kontos eine Zahlungsabwicklung für das Honorar, welches Sie hier ausgelobt haben, nicht möglich ist. Stellen Sie daher sicher, dass Ihr ausgelobtes Honorar auch beglichen werden kann. Dies erspart Ihnen Unannehmlichkeiten und weitere Kosten.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA

Nachfrage vom Fragesteller 08.12.2009 | 15:01

Ist so ein vollstreckungsschutz für eine KG möglich? Mit welche Begründung ist dies möglich?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.12.2009 | 15:33

Sehr geehrter Fragesteller,

der Antrag nach § 765a ZPO kann durch den Vertretungsberechtigten Komplementär der Gesellschaft gestellt werden.

Im Antrag haben die glaubhaft zu machen, dass die Vollstreckung zu irreversiblen Nachteilen führen würde, was auch unter besonderer Berücksichtigung der Gläubigerinteressen nicht mehr mit den guten Sitten vereinbar wäre. Hier spielen Einzelfallaspekte eine große Rolle. Dass etwa durch die Vollstreckung der Geschäftsbetrieb endgültig einzustellen wäre, obschon sich eine Zahlungsunfähigkeit sonst nicht abzeichnet hätte, mag hier ein Argument sein. Letztlich muss plausibel dargelegt werden, dass die Interessen des Gläubigers an der Vollstreckung mit deren Folgen nicht vernünftig in Einklag zu bringen sind.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER