Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.473
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kontoeröffnung Vornamen


23.11.2011 21:47 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Guten Tag,
bei der Kontoeröffnung schreibt die Bank mir - angeblich zwingend - nach §154 AO vor, sie müsste meine 3 Vornamen eintragen, auch auf der Bankkarte. Da mein "normaler" Rufname IMMER nur einer ist/war - auch bei anderen Banken so etwas nie eine Frage war - finde ich das befremdlich, und es stört mich auch.
Die Bank argumentiert, es sei Pflicht, auch wegen Geldwäscherei etc.
Ich bitte um Klärung. Viele Grüsse
KS

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Nach §154 der Abgabenordnung sind Banken verpflichtet, eine Legitimationsprüfung vorzunehmen. Damit soll verhindert werden, dass Konten auf falsche oder erdichtete Namen errichtet werden. Anscheinend ist Ihre Bank der Auffassung, alle Vornamen angeben zu müssen, um dieser Pflicht nachzukommen. Dem Gesetzestext ist ein konkreter Umfang der Legitimationsprüfung nicht zu entnehmen. Es gibt bezüglich der Kontoeröffnung allerdings einen Anwendungserlass des Bundesfinanzministeriums zur Abgabenordnung. In diesem steht wörtlich:
"Gewissheit über die Person besteht im Allgemeinen nur, wenn der vollständige Name, das Geburtsdatum und der Wohnsitz bekannt sind."

Die Bank ist daher verpflichtet, den vollständigen Namen inklusive aller Vornamen zu erfassen, da sie sich nur so Gewissheit verschaffen kann. Ob die Pflicht zur vollständigen Erfassung des Namens auch bedeutet, dass alle Vornamen bei Online-Überweisungen erscheinen oder auf der Bankkarte abgedruckt sein müssen, ist eine andere Frage. Da die gesetzlichen Pflichten nur bei der Kontoeröffnung bestehen (auch das Geldwäschegesetz sieht insoweit nur eine nahezu deckungsgleiche Identitätsprüfung vor, siehe § 4 GwG), besteht m.E. keine Verpflichtung der Bank dahingehend, dass die weiteren Vornamen auch anschließend bei Überweisungen oder auf der Bankkarte genannt werden müssen.


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich öfters auch noch um rechtliche Belange kümmern? Das fällt schwer. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Sehr gute Auskunft, würde ich auch als "Privatanwalt" nehmen :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Antwort. Sehr kompetent und hat mir weiter geholfen um in der Angelegenheit je nach der Weiterentwicklung des Falles gut gerüstet in einen Rechtsstreit zu gehen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es erfolgte eine schnelle und kometente Antwort. ...
FRAGESTELLER