Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kontoauszug gefälscht

04.06.2008 11:34 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

ich habe aus einer Kurzschlussreaktion heraus eine Urkunde gefälscht und möchte mich nach den Folgen für mich erkundigen:

Ich habe einen Online-Kontoauszug gefälscht und diesen zwei Gläubigern per Fax und per E-Mail zukommen lassen. Hierbei habe ich zwei Überweisungen in den Online-Kontoauszug eingefügt, die es gar nicht gab.

Diese Fälschung ist natürlich aufgeflogen und jetzt drohen mir die Gläubiger und die Bank mit Strafanzeige.

Welche Strafe habe ich zu erwarten und ist dies wirklich als Urkundenfälschung zu werten, wenn ich die Fälschung per E-Mail und Fax gesendet habe?

04.06.2008 | 12:55

Antwort

von


(232)
Pettenkoferstraße 10a
80336 München
Tel: 089/22843355
Web: http://www.kanzlei-kaempf.net
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen


Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Anfrage, diese beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltschilderung sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Nach meiner Einschätzung machten Sie sich einer Urkundenfälschung schuldig, indem Sie den Kontoauszug wie geschildert veränderten und weitergaben. Die Urkundenfälschung ist in § 267 StGB (Strafgesetzbuch) geregelt. Diese sieht als Strafrahmen Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe vor.

Eine abschließende Beurteilung des zu erwartenden Strafmaßes kann diesseits in Ermangelung vollumfänglicher Sachverhaltskenntnis nicht abgegeben werden.
Denn die zu erwartende Strafe ist von einer Vielzahl von Faktoren abhängig. So fließt in die Entscheidung unter anderem ein, zu welchem Zweck Sie die Urkunde fälschten, ob ein Schaden entstanden ist, ob Sie Ersttäter sind und Ähnliches mehr. Weiterhin spielt auch Ihr Aussageverhalten eine Rolle.
Mitteilen darf ich Ihnen jedoch, dass, so es sich bei Ihnen um eine Ersttäterin handelt, eine Geldstrafe durchaus möglich erscheint.

Abschließend empfehle ich Ihnen dringend, keine Angaben zur Sache gegenüber den Ermittlungsbehörden zu tätigen. Dies wird Ihnen auch nicht zum Nachteil gereichen. Im Übrigen sollten Sie einen im Strafrecht tätigen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer Strafverteidigung beauftragen und über diesen zunächst Einsicht in die Ermittlungsakte nehmen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie ggf. für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356


ANTWORT VON

(232)

Pettenkoferstraße 10a
80336 München
Tel: 089/22843355
Web: http://www.kanzlei-kaempf.net
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Strafrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittelrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89283 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort des Anwaltes hat mir sehr geholfen. Schnell und klar verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, präzise, verständliche und freundliche Antwort. Ihn würde ich jederzeit wieder kontaktieren. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
freundliche , kompetente Beratung ! ...
FRAGESTELLER