Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Konto Kind

06.11.2018 14:48 |
Preis: 35,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

mein erstes Kind wurde geboren. Nun soll ihm hier von den Großeltern Geld geschenkt werden. Allerdings ist es gewünscht, dass das Kind erst deutlich nach dem 18 Lebensjahr hier Zugriff erhält. Z. B. am 25. Geburtstag.

Sehen Sie hier ein rechtliche Möglichkeit, dies zu bestimmen? Es handelt sich um wenige tausend Euro.

Mit freundlichem Gruß

Sehr geehrter Ratsuchender,

die angedachte Vorgehensweise ist möglich. Zwei Varianten können gewählt werde.

Zum einen kann ein Sparbuch auf den Namen der Großeltern angelegt werden.

Das Enkelkind wird dann als Begünstigte eingetragen

Das hat den Vorteil, dass die Großeltern allein verfügungsberechtigt bleiben, also auch das Datum der Übertragung (hier:25 Jahre) selbst bestimmen.


Möglich ist auch ein Sparbuch mit Inhaberschaft des Enkelkindes.

Diese Sparbüchen laufen dann unter Vollmacht des Erziehungsberechtigten.

Aber ohne besondere Vereinbarung mit der Bank wird dann diese Vollmacht mit dem 18. Geburtstag hinfällig und das Kind kann dann frei über das Geld verfügen.

Will man das nicht, kann mittels besonderer Vereinbarung mit der Sparkasse eine Bedingung dahingehen getroffen werden, dass das Enkelkind erst mit 25 Jahren über das Geld frei verfügen kann.

Aber dazu bedarf es eben eine besonderen Vereinbarung mit der Bank.

Auch müssen Sie dann unbedingt darauf achten, dass die AGB der Banken (die immer eine frühere Belastung vorsehen) ausdrücklich geändert werden.

Ich würde hier zur ersten Möglichkeit raten, da dann weiter von den Großeltern verfügt werden kann.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER