Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kontaktieren eines Geschwisterteils ohne Einwilligung des Vaters?

| 17.06.2019 12:54 |
Preis: 48,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


13:52

Zusammenfassung: Umgangsrecht von Geschwistern, Halbgeschwistern und Verwandten

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein leiblicher Vater hat mit seiner Frau eine Tochter (14), meine Halbschwester. Ich (32) wünsche mir seit langem Kontakt mit ihr.

Vor ein paar Monaten hatte ich Email-Kontakt mit meinem Vater. Zu ihm hatte ich nie persönlichen Kontakt, meine Eltern trennten sich, als ich kleiner als 1 Jahr war. In der Email schrieb er, meine Schwester wisse nichts von mir und das solle auch so bleiben. Es scheint, als wolle er ihr nie etwas von ihr sagen. Seine Frau weiß von mir, es ist also scheinbar familiärer Konsens, meine Existenz zu verschweigen.

Nun habe ich per Zufall ihr Facebook Profil entdeckt. Begehe ich einen Rechtsbruch, wenn ich sie kontaktiere? Könnte mich mein Vater verklagen, wenn ich sie gegen seinen Willen kontaktiere und ich ihn damit zwinge, ihr von mir zu erzählen?
17.06.2019 | 13:31

Antwort

von


(269)
Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfragen möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Nun habe ich per Zufall ihr Facebook Profil entdeckt. Begehe ich einen Rechtsbruch, wenn ich sie kontaktiere?

Grundsätzlich bestimmen die Eltern eines minderjährigen Kindes über dessen Umgang. Dieses Umgangsrecht gilt jedoch nicht schrankenlos. Selbst bei Nichtverwandten sieht das Gesetz grundsätzlich vor, dass die Eltern dem Kind im Normalfall den Umgang mit „anderen Personen", zu denen das Kind Bindungen besitzt, erlauben müssen, vgl. § 1626 Abs. 3 BGB. Dies gilt nur dann nicht, wenn der Umgang mit dem Dritten „für die Entwicklung des Kindes nicht förderlich" ist.

Sie als Halbbruder haben nach § 1685 Abs. 1 BGB sogar ein Recht auf Umgang mit Ihrer Halbschwester, soweit dies dem Wohl des Kindes dient.

Eine Kontaktaufnahme über Facebook dürfte daher rechtlich nicht zu beanstanden sein.

2.
Könnte mich mein Vater verklagen, wenn ich sie gegen seinen Willen kontaktiere und ich ihn damit zwinge, ihr von mir zu erzählen?

Eine solche Klage hätte kaum Aussicht auf Erfolg. Im Gegenteil: Soweit das Kindeswohl Ihrer Halbschwester durch den beabsichtigten Kontakt mit Ihnen nicht gefährdet ist, wovon ich hier zunächst einmal ausgehe, so könnten Sie den Umgang mit Ihrer Halbschwester im Falle eines rechtsgrundlosen Kontaktverbots durch die Eltern sogar gerichtlich durchsetzen.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie in dieser Angelegenheit weiterführende anwaltliche Unterstützung benötigen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung, da meine Kanzlei gerade auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet werden. Soweit Sie rechtschutzversichert sein sollten, kann zudem auch eine kostenfreie Deckungsanfrage für Sie gestellt werden.

Ich hoffe ansonsten, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen




Dipl.iur. Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Mikio Frischhut

Nachfrage vom Fragesteller 17.06.2019 | 13:43

Sehr geehrter Herr Frischhut,

vielen Dank für die ausführliche Beantwortung der Frage!

Der Kontakt würde sich derzeit tatsächlich aufgrund der räumlichen Entfernung auf schriftliche oder telefonische Korrespondenz beschränken. So wie ich Sie verstanden habe, dürfte mein Vater also auch ein persönliches Treffen nicht verbieten, sollte meine Schwester dies wollen?

Seine Argumentation belief sich bisher darauf, dass sich "sein Leben" enorm ändern würde, wenn seine Tochter von seinem früheren Leben und meiner Existenz wüsste. Sein Leben hat er in den vergangenen 30 Jahren auf komplettem Verschweigen seiner Vergangenheit begründet. Die Folgen kann ich natürlich nicht abschätzen. Kann er mit dieser Argumentation irgendwie begründen, dass das Kindeswohl meiner Schwester durch den Kontakt mit mir gefährdet wäre?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.06.2019 | 13:52

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage beantworte ich Ihnen gern wie folgt:

1.
So wie ich Sie verstanden habe, dürfte mein Vater also auch ein persönliches Treffen nicht verbieten, sollte meine Schwester dies wollen?

Die Eltern üben das Umgangsrecht aus. Deshalb kann Ihr Vater ein solches Treffen zunächst auch verbieten. In diesem Fall müssten Sie dann Ihren Anspruch auf Umgang mit Ihrer Schwester gerichtlich einklagen, soweit sich Ihr Vater, trotz der erläuterten Rechtslage beharrlich weigern sollte den Kontakt zuzulassen.

2.
Kann er mit dieser Argumentation irgendwie begründen, dass das Kindeswohl meiner Schwester durch den Kontakt mit mir gefährdet wäre?

Ich habe große Bedenken, dass über die Argumentation Ihres Vaters eine Gefährdung des Kindeswohls begründet werden könnte. Im Streitfall muss diese Frage freilich das Gericht entscheiden. Im Zweifel müsste dies gutachterlich geklärt werden.

Ihr Vater müsste sich nach meiner Auffassung auch die Frage gefallen lassen ob ein solcher Rechtsstreit nicht die einschneidendere Erfahrung für seine Tochter darstellen würde.

Ich hoffe Ihre Nachfrage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich erneut für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen




Dipl.iur. Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.06.2019 | 13:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr ausführliche, schnelle und verständliche Antwort. Ich fühle mich vollumfänglich beraten. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Mikio Frischhut »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.06.2019
5/5,0

Sehr ausführliche, schnelle und verständliche Antwort. Ich fühle mich vollumfänglich beraten.


ANTWORT VON

(269)

Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht
Jetzt Frage stellen