Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Konkrete Bedeutung von Insolvenz vs. Geschäftsaufgabe --bestmögliche Vorgehensweise

| 19. August 2021 14:22 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


00:15

Zusammenfassung:

Einleitung eines Insolvenzverfahrens

Hallo zusammen,

ich bin seit ca. 15 Jahren selbstständig, ein Einzelunternehmer. Bereich Kunststoff.
Seit etlichen Monaten fehlt die Kraft und die Motivation dort weiter zu machen, vieles liegt brach.
Eine Pfändung der Krankenkasse hat mich gerade einige Tausend Euro gekostet, die nächste Pfändung der Krankenkasse ( nach einem kritischen Kommentar zu der Vorgehensweise ) wurde belohnt mti einer weiteren Pfändung, die aktuelle Beträge umfasst.
Ich möchte schon raus aus der Selbstständigkeit, es gäbe ja generell zwei Möglichkeiten.

Variante a.)
Ich habe noch Aufträge zu fertigen, also Geld kommt noch rein, schliesse danach meinen Laden, verkaufe alles an Maschinen und bezahle damit das Finanzamt, und evt. noch weiteres an die Krankenkasse.
( Hier wäre allerdings die Frage ob das Kapital reicht, desweiteren hat evt noch ein betrügerisches Unternehmen, welches mir ein Onlinemarketing-Paket verkauft hat, --wo ich die Zahlungen eingestellt habe--noch Ansprüche an mich

Variante b.)
Insolvenz beantragen

Gäbe es Vorteile der einen Variante, gegenüber der anderen ?
( ich hatte in der Vergangenheit einmal ein notarielles Schuldanerkenntnis unterschrieben, welches mich jahrelang blockiert hatte, so das ich jahrelang einen Eintrag in der Schufa hatte )

Was empfiehlt sich in meiner Situation ?

Vielen Dank
ein Fragender

19. August 2021 | 15:42

Antwort

von


(1531)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 06032/9353573
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Vorgehensweise richtet sich danach was Sie für die Zukunft planen. So kann ein laufendes Insolvenzverfahren auch bei einer Festanstellung hinderlich sein, wenn der/die Insolvenzverwalter/in den Arbeitgeber kontaktiert, damit der pfändbare Betrag abgeführt wird.

Als Einzelunternehmer besteht keine Pflicht einen Insolvenzantrag zu stellen. Daher sollten Sie wie in Variante a beschrieben vorgehen, solange Sie die Kraft hierfür aufbringen können und sich parallel nach einer Festanstellung umsehen.

Ein Insolvenzverfahren auch, wenn die Laufzeit nunmehr auf drei Jahre verkürzt wurde, verlangt entsprechende Disziplin. Auch bleibt die Schufa für die Dauer von weiteren drei Jahren belastet, so dass in Bezug auf die Schufa mit Einschränkung für die Dauer von sechs Jahren zu rechnen ist.

Insoweit sollte ein Insolvenzverfahren erst dann eingeleitet werden, wenn es sich nicht mehr vermeiden läßt. Zu beachten ist, dass die Verfahrenskosten von ca. EUR 2.000,- im Laufe des Verfahrens aufgebracht werden müssen, entweder im Rahmen der Verwertung durch den Insolvenzverwalter oder durch Sie während oder nach Abschluss des Verfahrens.

Hinsichtlich des Anbieters für ein Onlinemarketing Paket kann ich Sie gerne unterstützen. Ich habe hier bereits eine Mandantin erfolgreich vor einer Inanspruchnahme bewahrt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Rückfrage vom Fragesteller 19. August 2021 | 16:21

danke schon mal bis hierhin für die schlüssige Antwort....Angenommen ich kann meine Lieferantenrechnungen erstmal begleichen, ebenfalls die Sache mit der Krankenkasse ( auch bei Nachberechnung durch die EK-steuererklärung ) und die monatliche Miete,kann dann allerdings das Finanzamt mit seinen Forderungen zur Einkommensteuer u.s.w. nicht zufrieden stellen, wäre dann nicht auch hier nicht mit einer geforderten insolvenz zu rechnen, oder anderen Konsequenzen ?
Diese Nachfrage geht ein wenig in die Richtung, das es vermutlich "gute" Schuldner gäbe und auch "weniger gute", zu welchen würde vermutlich das FA gehören ?

( Zu dem Angebot mit dem Onlinemarketing-Betrüger werde ich Sie vermutlich noch mal kontaktieren, wahrscheinlich auf anderem Wege )

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20. August 2021 | 00:15

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Eine differenzierte Bedienung der Gläubiger wird sicherlich durch den Insolvenzverwalter überprüft. Problematisch ist dies dann, wenn bei den Gläubigern Ratenzahlung erfolgen oder diese von der finanziell angespannten Situation Kenntnis erlangen und Zahlungen erhalten. Der Insolvenzverwalter wird solche Zahlungen anfechten und die gezahlten Beträge zur Insolvenzmasse ziehen.

Nicht auszuschließen ist, dass seitens der Krankenkasse ein Insolvenzantrag gestellt werden kann, wenn eine Pfändungsmaßnahme erfolglos verlaufen sollte. In diesem Fall ist dann umgehend mit einem Eigenantrag zu reagieren, um die Erteilung der Restschuldbefreiung erreichen zu können.

Im Vordergrund sollte aber die Entscheidungsfindung stehen, in welcher Form Sie erwerbstätig sein wollen, um hierauf dann die weitere Vrogehensweise abzuleiten.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26. August 2021 | 14:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

gute ausführliche Antwort...

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26. August 2021
4,8/5,0

gute ausführliche Antwort...


ANTWORT VON

(1531)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 06032/9353573
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht