Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Konkludentes Verhalten verhindern bei Eigentumswohnung

| 18.07.2018 08:45 |
Preis: 66,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Wir sind in der Schlussphase der Fertigstellung einer Eigentumswohnung. Das Gemeinschaftseigentum und das Sondereigentum (Wohnung) sind fertig. Die Wohnung wurde in einer Bauvorabnahme durch einen Gutachter mit uns und dem Bauträger besichtigt und eine Mängelliste erstellt. Die Abnahme der Böden (Parkett und Fliesen), und die Funktionsfähigkeit von Sanitär- und Elektro-Installation wird noch in einer Endabnahme der Wohnung durchgeführt. Die WEG hat einen Gutachter zur Abnahme des Gemeinschaftsegentums festgelegt. Vom Bauträger haben wir bereits die Schlussrechnung erhalten.

Als normalen Ablauf sehe ich: Bauabnahme mit Mängelliste - Bezahlung der Schlussrechnung - Wohnungsübergabe (Schlüssel) - Behebung der Mängel

Die Wohnungsübergabe (Schlüssel) erfolgt erst, wenn der Nachweis der bezahlten Schlussrechnung vorliegt.

Da die Zeit drängt, und wir einziehen müssen, ist meine Frage, ob ich die komplette Schlussrechnung sofort bezahlen kann mit dem schriftlichen Hinweis, dass die Bezahlung nicht einer konkludenten Bauabnahme entspricht. Mir ist bewusst, dass ich dadurch auch ein Druckmittel gegenüber dem Bauträger aus der Hand gebe die Mängel ordnungsgemäß zu beseitigen.

Ich bitte um Ihre rechtliche Beurteilung und geben Sie mir ggf. einen Formulierungshinweis.
18.07.2018 | 09:30

Antwort

von


(1766)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


Sie müssen nach § 640 III einen Vorbehalt ausdrücklich erklären, wenn Sie diese Art des Vorgehens ohne Einbehalt der Mängelbeseitigungskosten (§ 641 III BGB) .

Auch auf der Überweisung sollte dann "unter Vorbehalt" stehen, damit das ganz deutlich wird. Zusätzlich schreiben Sie die Gegenseite wie folgt an:


"Die von Ihnen geforderte Schusszahlung wird ausdrücklich unter Vorbehalt wegen der bereits bekannten Mängel und auch möglichen nioch nicht erkennbaren Mängeln erklärt. Sie werden zudem aufgefordert, die Ihnen bekannten Mängel nach Mängelprotokoll binnen 14 Tagen zu beseitigen und die ordnungsgemäßen, vertragsgerechten Zustand herzustellen, da ich sonst rechtliche Schritte einleiten werde."


Die 14 Tage sind immer von der Art der Mängel und der Möglichkeit der fristgerechten Mängelbeseitigung abhängig, kann also auch durchaus etwas länger sein.


Sind die Mängel dann nicht behoben, befindet die Gegenseite sich spätestens dann in Verzug und Sie sollten dann die Gewährleistungsrechte mit anwaltlicher Hilfe durchsetzen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind als Bauherr oder Immobilienverkäufer den ganzen Tag mit den Umbau- und Umzugsplänen beschäftigt?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 20.07.2018 | 11:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich möchte mich ausdrücklich für die schnelle und kompetente Antwort bedanken die genau meine Problematik betraf. Sie schaffte mir Klarheit, im weiteren Umgang mit dem Bauträger."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.07.2018
5/5,0

Ich möchte mich ausdrücklich für die schnelle und kompetente Antwort bedanken die genau meine Problematik betraf. Sie schaffte mir Klarheit, im weiteren Umgang mit dem Bauträger.


ANTWORT VON

(1766)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht