Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.781
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kommanditist und Arbeitnehmer


| 14.11.2017 14:55 |
Preis: 25,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Ein Kommanditis darf sich- gerade weil er Teilhafter der Gesellschaft ist- zugleich von der Gesellschaft als Arbeitnehmer anstellen lassen. Er hat dann für diese Arbeitsvergütung aus abhängiger Beschäftigung Lohnsteuer- und Sozialabgaben abzuführen.


Hallo,
Ich bin Kommanditist einer KG mit einer Gewinnbeteiligung von 25%.
Gegen ein Arbeitsentgelt arbeite ich in der gleichen Firma auf Basis eines Gehaltes und zahle Lohnsteuer und Sozialabgaben.
Kann es in diesem Fall Probleme mit dem Finanzamt geben.
14.11.2017 | 18:11

Antwort

von


78 Bewertungen
Kurt-Schumacher-Str. 18-20
53113 Bonn
Tel: 02 28/9 57 50 50
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Nein, Sie werden bei der von Ihnen geschilderten Sachlage mit dem Finanzamt in keinen Konflikt wegen der Dualität von "Gesellschafter" und "Arbeitnehmer" kommen.

Als Kommanditist sind Sie zwar Gesellschafter der KG, dieses aber nur als Teilhafter. Von daher liegt hier zunächst alleine eine Gesellschaftsbeteiligung vor, welche Sie nicht dazu berechtigt, die Geschäfte der KG zu führen. Die Gewinnbeteiligung erfolgt als Gegenleistung für die zugesagte teilweise Haftung und folgt mithin aus der Gesellschaftsbeteiligung unmittelbar.

2.
Es ist einem Teilhafter unbenommen, sich von der Gesellschaft als abhängig beschäftigter Arbeitnehmer anstellen zu lassen. In diesem Falle ist- wie bei Ihnen- diese Vergütung Einkommensteuer- und Sozialabgabepflichtig. Sie führen also richtiger Weise Lohnsteuer und Sozialabgaben ab.

3.
Konflikte in Bereich mitarbeitender Gesellschafter entstehen zumeist dann, wenn der Gesellschafter zugleich "Arbeitgeberfunktionen" ausübt, etwa weil er die Geschäfte der Gesellschaft führt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 16.11.2017 | 13:39


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr kompetent und ausführlich. Ich will hoffen das dieses das Finanzamt auch so sieht. Das sieht darin nämlich ein Problem."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.11.2017
5/5.0

Sehr kompetent und ausführlich. Ich will hoffen das dieses das Finanzamt auch so sieht. Das sieht darin nämlich ein Problem.


ANTWORT VON

78 Bewertungen

Kurt-Schumacher-Str. 18-20
53113 Bonn
Tel: 02 28/9 57 50 50
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Verkehrsrecht