Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kommanditgesellschaft (KG) - Gründung, Gewinnabfuehrung.

| 05.06.2019 14:46 |
Preis: 50,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer


Ist die gruendung einer KG mit ausschlieslich Juristischen Personen moeglich?

Beispiel:

Komplementär (= Vollhafter) = UK Ltd.

Kommanditist (= Teilhafter) = US LLC.

Ist ein Gewinnabfuehrungs Vertrag an den Kommanditist (= Teilhafter) = US LLC moeglich?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

An einer Kommanditgesellschaft können sich natürliche aber auch juristische Personen beteiligen. Es ist daher durchaus möglich, dass eine Kommanditgesellschaft keine natürliche Person als Gesellschafter hat. Da Sieh hier mit ausländischen Gesellschaften operieren möchten, ist aber weitere Voraussetzung, dass die jeweilige Gesellschaft in Deutschland als rechtsfähig anerkannt wird. (vgl. BayObLG, Beschluss vom 21.03.1986, Az. BReg 3 Z 148/85 ) Dies ist derzeit sowohl bei der UK Ltd. als auch der US LLC. grundsätzlich der Fall.

Das OLG Frankfurt a.M. fordert in seinem Beschluss vom 28.07.2006, Az. 20 W 191/06 weiterhin, dass die ausländische Gesellschaftsform nach dem jeweiligen ausländischen Landesrecht berechtigt ist, sich an einer Personenhandelsgesellschaft zu beteiligen. Bei der UK Ltd. ist das regelmäßig gegeben, bei der US LLC. sind teils erhebliche Unterschiede in den einzelnen Staaten zu beachten, so dass diese Frage eine nähere Prüfung – unter Einsicht in den Gesellschaftsvertrag – voraussetzt.
Ein Gewinnabführungsvertrag ist rein rechtlich zulässig, man könnte dies auch bereits durch die Satzungsgestaltung erreichen. Sofern es Ihnen aber auch um eine etwaige umsatz-, gewerbe- oder körperschaftliche Organschaft gehen sollte, wäre dies von einem Steuerberater zu prüfen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 11.06.2019 | 00:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, Top service."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen