Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Körperverletzung und Hausfriedensbruch

03.10.2012 12:08 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag

Ich würde gerne ihren Rat zu folgendem Sachverhalt einholen .

Ich habe eine Bruder , der eine kleine Tochte hat.
Leider ist es so , das die Mutter des Kindes ein Umgang mit dem Kind nicht zu lässt . Er hat sich vor Gericht ein Umgangsrecht erstritten das jedes zweite Wochenende gilt. Die Mutter versuchte weiterhin das Kind von Ihm fern zu halten , indem sie sich Ausreden einfallen laßt. In damit ihm sein Umgangsrecht zu verweigert . Mein Bruder versucht weiterhin sich um sein Kind zu kümmern und sein Recht zu bekommen. Leider hat er keine großen Möglichkeiten Hilfe zu bekommen , sei es vom Jugendamt oder anderen Behörden . Das ist wie gegen Windmühlen kämpfen . Nun zu meiner eigentlichen Frage.
Vor 10 Tagen haben sich 2 Personen ( einer maskiert ) gegen 22 Uhr gewaltsam Zutritt zu seiner Wohnung verschafft . Er wurde sofort mit einem Gegenstand zu Boden gebracht und mit Schlägen und Tritten bearbeitet . Aus letzter kraft rettete er sich mit einem Sprung aus der Tür . Er konnte fliehen . Weil einer der Angreifer bei einem versuchten Tritt gegen sein Kopf auf seinem Blut ausrutschte . Bis dahin war es noch unklar warum dieser Übergriff auf ihn stattfand . Leider stellte sich im laufe der Zeit heraus , das dieser Angriff wohl von der Mutter des Kindes eingeleitet wurde um meinem Bruder klar zu machen das er sie und das Kind in Ruhe lassen soll. Über eine dritte Person habe ich Informationen darüber bekommen das weiter Personen aus ihrem Umfeld angewiesen wurde meinen Bruder weiter unter Druck zu setzen . Und weiterhin Personen gesucht werden die ihm den Schädel ( laut der dritten Person) einzuschlagen .
Meine Fragen zur Sache sind :
Welche Strafen könnten auf die Täter zu kommen ? Welche Möglichkeiten hat mein Bruder sich zu schützen wenn er wieder aus dem Krankenhaus kommt, sei es Polizei oder Gericht ?
Wie muss sich die Polizei nach dieser Tat in der besagten Nacht verhalten?

03.10.2012 | 13:29

Antwort

von


(584)
Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Unter Beachtung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes beantworte ich die Frage gerne wie folgt:

Das ist natürlich ein gravierender Vorfall, den Sie hier schildern.

Ich würde Ihrem Bruder sicherlich nicht raten die Sache auf sich beruhen zu lassen.

Auch wenn sich natürlich der weitere Fortgang der Ereignisse nicht voraussagen läßt, würde ich die Gefahr sehen, daß Untätigkeit eine Einladung für die Täter oder andere Personen wäre, weiter gegen Ihren Bruder vorzugehen, da er "ohnehin nichts unternimmt."

Strafrechtlich würde ich das Geschehen nicht nur als Körperverletzung und Hausfriedensbruch sondern zumindest als Gefährliche Körperverletzung im Sinne des § 224 StGB einordnen, da hier mehrere Beteiligte gemeinschaftlich handelten.

Das Strafrecht sieht eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vor. Welche Strafe konkret ergehen würde läßt sich nicht vorher sagen, dies kommt auf die Verletzungen Ihres Bruders, Vorstrafen der Täter etc. an.

Je nach dem, ob die Täter mit Tötungsvorsatz handelten, kommt auch versuchter Totschlag in Betracht.

Ich würde Ihrem Bruder jedenfalls raten Anzeige bei der Polizei zu erstatten.

Hinsichtlich der Beschuldigung der Mutter ist allerdings Vorsicht angebracht. Insofern kommt es darauf an wie belastbar Ihre Informationen bzw. Informanten sind.

Wenn Ihr Bruder bei der Polizei behauptet, daß die Mutter dies organisiert habe ohne entsprechende Beweise zu bringen, dann setzt er sich dem Risiko einer Strafanzeige wegen übler Nachrede oder falscher Verdächtigung aus.

Allerdings kann Ihr Bruder natürlich wahrheitsgemäß aussagen, daß es wegen des Umgangsrechts Auseinandersetzungen bzw. Streit mit der Mutter gibt.

Zum Beweiswert des Informanten: Natürlich können Sie die Aussage der dritten Person bei der Polizei angeben. Allerdings ist zu berücksichtigen, daß diese Person die Tat nicht gesehen hat und daher nur ein sogenannter Zeuge vom Hörensagen wäre.

Das macht Ihn als Zeugen zwar nicht unbrauchbar, aber vor Gericht wäre dieser Beweis sicherlich keine Garantie für eine Verurteilung.
Allerdings hatten Sie geschrieben nur ein Täter war maskiert war, daher könnte der andere Täter wohl identifiziert werden.

Jedenfalls gehe ich davon aus, daß alleine die Ermittlungsarbeit der Polizei und Vernehmung von Personen einen gewissen Abschreckungseffekt für weitere Straftaten bzw. Angriffe haben, unabhängig von der Frage ob die Täter ermittelt werden können.

Daher würde ich jedenfalls eine Strafanzeige empfehlen.

Ich möchte Sie noch einmal darauf hinweisen, daß dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben und eine vollständige und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann.
Das Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung ergeben.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen eine erste Orientierung bieten und stehe Ihnen für eine persönliche Rechtsberatung auch über die angegebene E-mail Adresse gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt


________________________________________________________
Rechtsanwalt Thomas Mack
Throner Str. 3
60385 Frankfurt a.M.
Tel.: 0049-69-4691701
E-mail: tsmack@t-online.de



ANTWORT VON

(584)

Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Internationales Recht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden alle sehr schnell geklärt, ich danke vielmals für die schnelle und unkomplizierte Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich wurde von Herrn Hauke Hagena (Rechtsanwalt / Steuerberater) äußerst kompetent beraten. Die rasche, ausführliche und gut verständliche Antwort hat mir in meiner Situation weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden und kann diesem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zügige und verständliche Beantwortung meiner Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER