Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Köperverletzung unter Alkoholeinfluss


04.11.2017 09:53 |
Preis: 47,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Silke Jacobi



Unsere Tochter (letzte Woche 18 geworden) hat stark alkoholisiert nach einem Streit mit ihrem Freund in einer Diskothek ein Glas
hinter ihm hergeworfen. Das Glas traf nicht ihn sondern ein Mädchen am Kopf. Sie hatte eine Platzwunde, die im Krankenhaus geklebt wurde.
Die Eltern des 16jährgen Mädchens verlangen nun ein Schmerzensgeld in Höhe von 200-500 € und würden dann von einer Anzeige absehen. Unsere Tochter war so alkoholisiert, dass sie sich an den Vorfall nicht erinnern kann! Sie wurde von der Polizei verhört, einen Atemalkoholtest hat sie abgelehnt.. Was raten Sie uns, sollen wir das Schmerzensgeld zahlen oder es zu einer Anzeige kommen lassen? Unsere Tochter befindet sich noch in einer Schulausbildung und hat lediglich einen kleinen Aushilfsjob.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sowohl die fahrlässige als auch die einfache Körperverletzung sind Antragsdelikte und werden daher grds nur bei einer entsprechenden Anzeige verfolgt. Allerdings kann die Polizei auch das öffentliche Interesse bejahen, so dass dann von Amts wegen ermittelt wird.

Da Ihre Tochter bereits von der Polizei vernommen wurde, ist nicht auszuschließen, dass entweder doch schon Anzeige erstattet wurde oder das öffentliche Interesse bejaht wurde.

Darüber hinaus könnte hier vielleicht auch eine gefährliche Körperverletzung gegeben sein, da Ihre Tochter ein Glas geworfen hat und dieses Glas möglicherweise als Waffe oder Werkzeug angesehen wird. Dann läge ein sogenanntes Offizialdelikt vor, bei dem ohne Strafantrag von Amts wegen ermittelt wird.

Es ist daher insgesamt durchaus möglich, dass bereits ein Ermittlungsverfahren gegen Ihre Tochter läuft.

Die Aussage der Eltern der Verletzten soll Sie bzw. Ihre Tochter vor allem dazu bewegen möglichst schnell das Schmerzensgeld zu zahlen. Dabei besteht die Möglichkeit, dass trotz der Zahlung das strafrechtliche Ermittlungsverfahren gegen Ihre Tochter schon läuft.

Die Zahlung würde daher nicht zuverlässig vor einem Strafverfahren schützen.

Darüber hinaus wäre zu klären, ob der verlangte Betrag zwischen 200 bis 500 Euro angemessen ist. Hier kommt es auf das genaue Ausmaß der Verletzung an. Der Schmerzensgeldanspruch wäre von der anderen Seite daher durch die Vorlage von Attesten nachzuweisen.

Durch die Zahlung des geforderten Schmerzensgelds würde Ihre Tochter zudem grds. ihre Schuld anerkennen. Dies würde dann ggf dazu führen, dass die Krankenkassen der Verletzten die an sie automatisch übergegangenen Schadensersatzansprüche wie Behandlungskosten (§ 116 SGB X) bei Ihrer Tochter geltend macht.

Mit der Zahlung wäre die Sache daher nicht unbedingt schnell und einigermaßen kostengünstig erledigt.

Die Zahlung eines Schmerzensgeldes würde sich dagegen u. U. im Falle eines gerichtlichen Strafverfahrens mit Verurteilung strafmildernd auswirken. Dies könnte ein Argument für die Zahlung sein.

Ich würde Ihnen insgesamt dringend anraten, die Forderung der Verletzten unbedingt tiefergehend anwaltlich prüfen zu lassen und zudem abzuklären, ob schon ein Ermittlungsverfahren gegen Ihre Tochter läuft. Da Ihre Tochter wohl stark alkoholosiert war und keine Erinnerungen an den Vorfall hat, sollte ausgeschlossen werden, dass nicht von der anderen Seite die Situation ausgenutzt wird. Evtl. wäre auch zu klären, ob Ihre Tochter in dem Zustand überhaupt schuldfähig war.

Wenn danach die Zahlung eines angemessenen Schmerzensgeldes angeraten ist, sollte dies möglichst ohne Anerkennung einer Rechtspflicht erfolgen. Auch insoweit ist eine anwaltliche Vertretung sicherlich von Vorteil, um eine Einigung zu formulieren, die nicht zu Nachteilen Ihrer Tochter führt.

Auf keinen Fall sollten Sie oder Ihre Tochter sich von der anderen Seite unter Druck setzen lassen und vorschnell eine Zahlung leisten, die möglicherweise das nicht Strafverfahren verhindert und auch noch zu weiteren Regressforderungen führen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bei Verständnisfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER