Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Könnte es zur Anzeige kommen mit Strafe?

| 16.10.2020 16:27 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


18:27

Meine Vorstrafen: einmal wegen Nötigung Tat: 22.12.2009 Strafe 40 Tagessätze zu je 15 Euro

Die 2te wegen unerlaubten Erwerb von Betäubungsmitteln und Handeltreiben mit Betäubungsmitteln Datum der letzen Tat: 14.04.2012 Strafe 80 Tagessätze zu je 5 Euro.

05.10.2016 ein (letzer tat war 10. 2014) . Die letzte starfe war 9 Monate Freiheitsstrafe auf 3 Jahre Bewährung.

15.03.2020 einfache Körperverletzung, 1050 Euro Geldstrafe, noch nicht rechtskräftig. Nachbar Nr 1

Ich hatte am 06.10. 2020 mit Nachbar Streit, es ging um Ruhestörung. Wir haben uns vor seiner Haustür gestritten, ich sagte meiner frau ich versuch das nochmal normal zu klären, wenn er weiter macht dann rufe ich die Polizei. Ich ging zu ihm hoch, klingelte und sagte ich bins dein Nachbar kannst du mal aufmachen will mit dir reden, er machte nicht auf und sagte ja rede, was willst du reden, ich sagte du bist zu laut, und wir müssen früh aufstehen, sollen wir dir die ganze Nacht zuhören. Er stritt es ab das ich auch laut wäre und er zu mir auch nie was sagt. Ich sagte schau mal auf die uhr wir haben 22 uhr gehabt, er stritt dies mit den Worten wie was soll denn mit der uhr sein wiederholend und provozierend. Dann sag ich zu ihm, ich hol gleich die Polizei, darauf schreit er hol doch. Beim runter gehen sag ich zu ihm, ok wir sehen uns und hinterher noch ein schimpfwort auf türkisch, das Sagt man wenn man zu etwas wütend reagiert muss nicht die Person als beleidigung gelten, wenn man es anderst formuliert. Das ganze Gespräch war auf türkisch. Hab das auf Video. Ich würde gerne wissen ob das bei einer Anzeige zur Strafe kommen könnte, und ob ich eine gegenanzeige machen sollte, oder abwarten was draus raus kommt.?

Bei meiner letzen Geldstrafe hatte ich mich dazu geäußert, wie das war, und habe trotzdem Strafe bekommen, obwohl die keine Beweise hatten.

16.10.2020 | 16:57

Antwort

von


(1307)
Theaterplatz 9
37073 Göttingen
Tel: 0551-9989212
Tel: 015140353756
Web: http://rechtsanwalt-geike.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Grundsätzlich wäre hier eine Anzeige gegen Sie wegen Beleidigung denkbar, ebenso eine Verurteilung, wenn das Gericht zu dem Ergebnis kommt, dass Ihnen ein strafbares Handeln (hier: Beleidigung) nachweisbar wäre.

Ich gehe hiervon jedoch im von Ihnen beschriebenen Fall nicht aus. Wenn Sie eine Beleidigung nur pauschal bestreiten und sich ansonsten nicht weiter zur Sache äußern, dürfte eine Tat nicht nachweisbar sein.

Wichtig wäre, dass Sie wirklich keinerlei weitere Angaben machen.

Da Sie bei einer eigenen Strafanzeige den Sachverhalt schildern müssten würde ich hiervon abraten und Ihnen dazu raten, zunächst abzuwarten und sich, sollte es ein Ermittlungsverfahren gegen Sie geben, wie oben skizziert zu verhalten.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

J. Geike
Rechtsanwalt



Rückfrage vom Fragesteller 16.10.2020 | 18:15

Also sollte ich eine Aussage machen? Ich weis nicht genau was mit pauschal bestreiten gemeint ist ? Und wenn es zu einer Verurteilung kommt, wie hoch wäre diese, wegen den vorstrafen? Wäre dann eine haft möglich, oder nochmal Geldstrafe? Weil ich habe erst vor kurzem eine Strafe bekommen, ohne das deer andere mir was beweisen konnte. Sollte ich im Ernstfall einen verteidiger auf meine Seite holen, oder macht es kein Sinn in dem Fall, weil es nichts bringen würde?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.10.2020 | 18:27

Mit pauschalem Bestreiten meinte ich, dass Sie zum Beispiel nur sagen oder schreiben: Ich habe XY nicht beleidigt.

Wenn Sie sich unsicher fühlen ist es grundsätzlich besser, wenn Sie sich überhaupt nicht äußern und von Ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen.

Die Hinzuziehung eines Verteidigers ist natürlich immer vorteilhaft, aber auch mit Kosten verbunden. Zunächst sollten Sie daher abwarten, ob es überhaupt zu einem Verfahren gegen Sie kommt. Sollte es zu einem gerichtlichen Verfahren kommen, würde ich mit Blick auf Ihre Vorstrafen hierzu raten.

Im Falle einer Verurteilung ist grundsätzlich sowohl eine Geldstrafe als auch eine Freiheitsstrafe möglich, ich halte hier jedoch eine Geldstrafe für wahrscheinlicher.

Mit freundlichen Grüßen

J. Geike
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.12.2020 | 16:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sie hatten recht, ich habe eine Geldstrafe erhalten.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jannis Geike »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.12.2020
3,8/5,0

Sie hatten recht, ich habe eine Geldstrafe erhalten.


ANTWORT VON

(1307)

Theaterplatz 9
37073 Göttingen
Tel: 0551-9989212
Tel: 015140353756
Web: http://rechtsanwalt-geike.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht