Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Können wir den Versorgungsausgleich durch einen Ehevertrag vor der Scheidung ausschließen?


31.03.2006 14:33 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Mein Mann und ich sind seit 26.11.05 getrennt. Wir möchten den Versorgungsausgleich noch mit einem Ehevertrag ausschließen, da mein Mann während unserer Ehe selbständig war und keine Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt hat.Ich war während der gesamten Ehe fest angestellt.Nun meine Fragen:

* schließen wir nun einen Ehevertrag, warten dann ein Jahr und reichen dann die Scheidung ein, muß dann nochmal ein Trennungsjahr eingehalten werden?
- gerade auch in Bezug auf Steuerklassen und Lohnsteuerausgleich?

* Wird mit dem Ehevertrag auch definitiv der Versorgungsausgleich für die fast 6 Jahre Ehe ausgeschlossen?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

die Antwort auf Ihre Frage ergibt sich aus dem § 1408 Abs. 2 BGB.
Danach können die Ehegatten durch eine ausdrückliche Vereinbarung auch den Versorgungsausgleich ausschließen. Gemäß Satz 2 ist der Ausschluß unwirksam, wenn innerhalb eines Jahres nach Vertragsschluß Antrag auf Scheidung der Ehe gestellt wird.

Nun zu dem Kernpunkt Ihrer Frage: Im Interesse der Rechtssicherheit wird die Unwirksamkeitsfolge des Satzes 2 rein formal gesehen. Der Wirksamkeit einer solchen Vereinbarung steht daher nicht entgegen, wenn die Eheleute bereits getrennt leben und in der Einleitung des Vertrages offen ihre Absicht bekunden, sich scheiden zu lassen (BGH NJW 1993, 1004; OLG Düsseldorf FamRZ 1987, 953, 954; OLG Köln FamRZ 1997, 1539).

Den Scheidungsantrag dürfen sie also erst nach Ablauf eines Jahres nach Vertragsschluß vor dem Notar stellen. Es muß kein weiteres Trennungsjahr eingehalten werden nach Vertragsschluß.

Der Versorgungsausgleich kann durch den Vertrag vollständig ausgeschlossen werden. Ausnahmen bestehen in Fällen der "strukturellen Unterlegenheit" eines der Vertragspartner, wenn etwa der künftige Ehemann den Abschluss der Ehe mit einer schwangeren Partnerin von der Vereinbarung weitreichender Verzichtsklauseln abhängig gemacht hat. Ein vergleichbarer Fall liegt hier nicht vor.

Mit freundlichen Grüßen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER