Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Können Eltern im Todesfall ihrer Kinder für offene Schulden belangt werden?

04.01.2018 03:01 |
Preis: 75,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Frage bitte ich zu beantworten.

Ein Mann (Alter 35) hat im Laufe seines Lebens Schulden in Höhe von knapp 50.000€ gemacht. Er ist ledig, hat selbst keine Kinder, kein Eigentum oder Sparvermögen. Er begeht Selbstmord. Die Eltern sind seit dem 6. Lebensjahres des Sohnes geschieden und leben getrennt. Beide Elternteile (Ende 60, Vater selbstständig, Mutter Rentnerin) leben noch.

Können die Gläubiger an die Eltern herantreten? Wenn ja, gibt es Möglichkeiten das die Eltern nicht für die offenen Schulden belangt werden?


Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage , die ich Ihnen wie folgt beantworte:



Frage 1:
"Können die Gläubiger an die Eltern herantreten?"


Die Elterneigenschaft allein führt nicht zu eine r Haftung für die Schulden eines volljährigen Kindes, wenn sich diese nicht vertraglich zur Schuldentilgung verplichtet haben sollten (z.B. durch Bürgschaft, Schuldbeitritt,etc.) .

Die Eigenschaft als Erbe führt dagegen zu einer Haftung für alle Nachlassverbindlichkeiten, also auch bereits bestehende Schulden. Dies ergibt sich insbesondere aus den §§ 1922 I, 1967 BGB.

In Ihrer Eigenschaft als Erben könnten die Eltern daher von den Gläubigern in Anspruch genommen werden.


Frage 2:
"Wenn ja, gibt es Möglichkeiten das die Eltern nicht für die offenen Schulden belangt werden?"

Rein praktisch wird diese Inanspruchnahme im Ergebnis aber regelmäßig daran scheitern, dass die Eltern das Erbe entweder ganz auschlagen (§§ 1922 ff) oder aber die Haftung mit dem eigenen Vermögen verhindern werden ( z.B. durch ein Nachlassinsolvenzverfahren, etc.) und als Folge nur mit dem Nachlassvermögen haften würden. Gesetzlich normiert sind diese Haftungserleichterungen der Erben vor allem in den §§ 1975 ff BGB.




Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork
-Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER