Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kleinunternehmerfragen


10.07.2006 14:02 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Sehr geehrte Anwälte,

ich betreibe seit 2000 ein Kleinunternehmen und weise bisher keine USt auf meinen Rechnungen aus.

Da ich dieses Jahr das erste mal über den Freibetrag, für den die Kleinunternehmerregelung gilt komme, wollte ich anfragen wie es nun weitergeht.

Kann ich beispielsweise ab 01.08.2006 die Rechnungen mit MwSt. ausstellen oder sollte dies immer erst zum Beginn der neuen Kalenderjahres geschehen?

Woher bekomme ich meine USt. ID Nummer?

Wann muss ich USt. Voranmeldungen abgeben?

Was gibt es sonst noch zu beachten?
Sehr geehrter Ratsuchender,

die Grenze des § 19 Abs. 1 UStG bestimmt sich nach dem Gesamtumsatz und dieser nach den vereinnahmten Entgelten ohne die Umsätze von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens.

Die Ermittlung der Grenzen erfolgt anhand einer Beurteilung zu Beginn eines Kalenderjahres. Diese Beurteilung ist auch dann maßgebend, wenn im laufenden Kalenderjahr die Grenze des § 19 Abs. 1 UStG von T€ 50 überschritten wird.

Die Erklärung auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung zu verzichten, gilt für das Kalenderjahr für das Sie abgegeben wird. Eine Form ist für die Erklärung nicht vorgesehen.

Die Erklärung kann bis zur Unanfechtbarkeit der Steuerfestsetzung abgegeben werden. Die Umsatzsteuer wird jährlich festgesetzt, (die Umsatzsteuervoranmeldungen sind keine Steuerfestsetzungen) so dass Sie die Erklärung noch für das Jahr 2006 möglich ist, bis die Festsetzung der Umsatzsteuer für das Jahr 2006 bestandskräftig geworden ist.

Eine Änderung der Besteuerung wird nach Ihren Angaben zu Folge, erst zu Beginn des nächsten Kalenderjahres 2007 erforderlich, so dass eine entsprechender Antrag erst für das Jahr 2007 erfolgen sollte. Eine Änderung der Besteuerung inmitten des Kalenderjahres ist nicht möglich.

Zwar können Sie einen Antrag auch mit Wirkung für die Vergangenheit abgeben, jedoch ist diese nicht sinnvoll, wenn Sie für Ihre bisherigen Umsätze keine Umsatzsteuer erhoben haben. Zudem sollte auch berücksichtigt werden, dass der Wegfall der Kleinunternehmerregelung zu einer Preiserhöhung für die Kunden um 16 % bzw. 19 % führt.

Soweit Sie einen solchen Antrag auf Verzicht der Kleinunternehmerregelung nach § 19 Abs. 1 UStG stellen, sind Sie hieran mindestens 5 Kalenderjahre gebunden.

Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (USt-IdNr.) kann schriftlich beim zuständigen Finanzamt beantragt werde.

Diese ist erforderlich bei der Teilnahme am EU-weiten Binnenmarkt. Sie können damit steuerfrei in andere EU-Mitgliedsstaat liefern, wenn auch der Abnehmer eine gültige USt-IdNr. hat. Die Bestätigung erteilt die Zentralstelle für Umsatzsteuerkontrolle der Europäischen Union.

Umsatzsteuervoranmeldungen sind in der Regel monatlich bis zum 10. Tag des Folgemonats bei dem Finanzamt auf den amtlichen Vordrucken abzugeben. Inwieweit bei Ihnen eine vierteljährliche Anmeldung ausreichend ist, sollte vorab mit dem Finanzamt geklärt und dann beantragt werden.

Weiterhin ist zu beachten, dass Rechnungen, die Umsatzsteuer ausweisen, gewissen Anforderungen genügen müssen.
Durch das Steueränderungsgesetz 2003 wurden u.a. die Bestimmungen der Richtlinie
2001/115/EG vom 20. Dezember 2001 (Rechnungsrichtlinie) in nationales Recht umgesetzt.

Eine Rechnung muß ab 1. Januar 2004 folgende Angaben enthalten:

- vollständigen Namen und Anschrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers.
- Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
- Das Ausstellungsdatum (Rechnungsdatum)
- fortlaufende Rechnungsnummer
- die Menge und die Art (handelsübliche Bezeichnung) der gelieferten Gegenstände bzw.
den Umfang und die Art der sonstigen Leistung
- Zeitpunkt der Leistung oder der Vereinnahmung des Entgelts
Nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsselte Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung
- der anzuwendende Steuersatz anzugeben sowie der auf das Entgelt entfallende Steuerbetrag

Ich hoffe Ihnen mit meinen Antworten einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur verfügung.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

Nachfrage vom Fragesteller 11.07.2006 | 09:34

Wie wird für das kommende Jahr 2007 solch ein Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung gestellt? Reicht ein formloser Brief in der Art "hiermit zeige ich Ihnen an, dass ich künftig nicht mehr als Kleinunternehmen nach §19 UstG handle" oder gibt es heirfür Formblätter?

Wann muss ich das ganze beantragen? Ist es jetzt schon möglich für 2007?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.07.2006 | 09:52

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine besondere Form ist hierfür nicht erfordelich. Ausreichend ist eine einfacher Brief ausreichend mit dem Antrag auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung zu verzichten. Der Antrag kann bereits jetzt gestellt werden, es ist aber auch möglich den Antrag für 2007 unmittelbar zum Ende diesen Jahres oder Anfang nächsten Jahres zu stellen.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER