Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kleinunternehmer, GbR und Firmenname


| 06.08.2007 14:10 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Tag,

meine Frau und ich betreiben neben Ihrer und meiner Festanstellung eine unterrichtende Tätigkeit, die beim zuständigen Finanzamt als Kleinunternehmertum registriert ist. Wir beide tragen diese Firma nach außen (Impressum im Internet, Schriftwechsel) als GbR und haben der "Firma" einen Fantasie-Namen gegeben, der mittlerweile auch recht bekannt ist. Unter diesem Namen werben und agieren wir.

Meine Frage dazu ist, ob dies überhaupt so zulässig ist - darf ein Kleinunternehmertum als GbR geführt werden und ist es zulässig, einen Namen zu verwenden (oder dürfte eben nur der Nachname als Firmenname verwendet werden)? Falls nicht, wie kommt man aus der Misere raus, bevor es jemand merkt? Es kommt keinesfalls in Frage, den Fantasie-Namen aufzugeben! Muss die Rechtsform geändert werden oder sind beim Finanzamt weitere Schritte/Anmeldungen/Ummeldungen notwendig?

Besten Dank im Voraus + viele Grüße,
K.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen auf Grundlage der mitgeteilten Informationen gerne wie folgt beantworten kann:

Zunächst ist es so, dass es dem FA völlig gleichgültig ist, ob Sie im handelsrechtlichen Sinne korrekt Firmieren oder nicht. Das FA möchte nur eines und das heißt Geld !

Sie brauchen Sich daher nicht darum zu sorgen, dass Ihnen das FA aus der Fantasiebezeichnung Ihrer GbR Ärger bereitet. Sie werden beim FA nicht unter Ihrem Fantasienamen geführt, sondern Ihre Registrierung erfolgte über Ihre natürlichen Namen.

Etwas anderes gilt im Handelsrecht. In der Rechtsform der GbR sind Sie nicht zur Firmierung berechtigt. Um einen Fantasienamen wirksam führen zu können, müssen Sie und die Firma (der Fantasiename) im Handelsregister eingetragen sein. In Ihrem Falle müssten Sie die Eintragung ins Handelsregister beantragen. Sie müssten dann aus Ihrer GbR eine OHG machen. Eine OHG ist zur Firmierung berechtigt.

Ich hoffe, Ihnen Ihre Frage hiermit geklärt zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

André Schäfer
-Rechtsanwalt-
info@rechtsanwalt-schaefer.net

Nachfrage vom Fragesteller 06.08.2007 | 15:56

Vielen Dank -

bleibt nur noch zu klären, ob eine GbR als Kleinunternehmertum geführt werden darf?!

Viele Grüße,
K.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.08.2007 | 23:07

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworte:

Selbstverständlich ist es so, dass Sie nicht mehr unter die Kleinunternehmerregelung fallen, wenn Ihre Firma ins Handelsregister eingetragen wird.

Die GbR braucht keine Angst zu haben, aus der Kleinunternehmerregelung herauszufallen, wenn diese die gesetzlich definierten Umsatzschranken nicht überschreitet.

Bewegen Sie sich mit der GbR weiterhin in den Umsatzschranken, bleibt alles wie gehabt.

Ich hoffe, Ihnen Ihre Befürchtungen aus dem Weg geräumt zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

André Schäfer
-Rechtsanwalt-
info@rechtsanwalt-schaefer.net

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klasse - auch die Nachfrage prompt und gut beantwortet! "