Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kleinanzeigen Web-Scraping - legal?

19.09.2020 10:04 |
Preis: 32,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


A betreibt eine Internetseite, auf der angemeldete Benutzer einen "Suchagenten" für bestimmte Begriffe und Präferenzen einrichten können (bspw. "Fahrrad" in Berlin zwischen 300 und 500 Euro).
Die Internetseite von A überwacht dann in einem regelmäßigen Takt Kleinanzeigenportale (wie eBay Kleinanzeigen, Markt.de, etc.) mittels Web-Scraping und sammelt passende Ergebnisse (Titel, Beschreibung, Link zum Bild, Link zur Originalanzeige) in einer Datenbank und macht sie dem Nutzer zentral verfügbar.

Der Nutzer muss zur Kontaktaufnahme mit Anzeigenerstellung immernoch auf die Originalseite gehen.

Ist eine solche Website legal?

Wie sieht es aus, wenn A auf der Website Werbung schaltet? Wäre das dann kommerziell und gesondert zu betrachten?

19.09.2020 | 13:11

Antwort

von


(647)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich ist Web Scraping bei Nutzung frei zugänglicher Daten legal. Es ist allerdings darauf zu achten, dass diese Daten ohne Registrierung frei zugänglich sind, dass keine Urheberrechte verletzt werden und dass die Nutzungsbedingungen, Disclaimee und Werbung der Ursprungsseite nicht unzulässig unterdrückt werden. Außerdem dürfen Sie keine Vorkehrungen zum Schutz vor Scraping umgehen.

Die von Ihnen geschilderte Vorgehensweise klingt deshalb grundsätzlich legal, wenn die obem geschilderten Voraussetzungen eingehalten werden.

Bezüglich einer gewerblichen Betätigung käme vor allem in Betracht, dass man Sie nach dem Wettbewerbsrecht in Anspruch nimmt, wenn Ihre konkrete Form des Scrapings vom jeweiligen Website-Betreiber als invasiv empfunden wird. Diesbezüglich müsste man aber im konkreten Einzelfall einen Verstoß Ihrerseits prüfen. Die Rechtsprechung war aber bisher immer so aufgestellt, dass das reine Auslesen öffentlicher Daten nicht als problematisch erachtet worden ist.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(647)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden alle sehr schnell geklärt, ich danke vielmals für die schnelle und unkomplizierte Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich wurde von Herrn Hauke Hagena (Rechtsanwalt / Steuerberater) äußerst kompetent beraten. Die rasche, ausführliche und gut verständliche Antwort hat mir in meiner Situation weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden und kann diesem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zügige und verständliche Beantwortung meiner Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER