Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Klage wegen Betruges

| 02.12.2019 11:48 |
Preis: 40,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich habe eine Anklage wegen Betruges erhalten - Schadenshöhe € 1.600,00 (wurde als Schadenswiedergutmachung an das Opfer bezahlt).
Ich bin nicht vorbestraft, welche Strafe werde ich erhalten?
Ist es sinnvoll im Nachhinein eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen? Gibt es so ein Angebot?
Muss ich die Kosten für den Prozess tragen? Ja, wie hoch werden dieses sein?

Das Datum in der Anklage ist falsch, wo das Geschehen sein sollte.
Ich habe dies damals bei der Polizei zu Protokoll gebracht.
Habe ich dadurch eine Chance auf Strafmilderung?

Vielen Dank im Voraus
02.12.2019 | 12:19

Antwort

von


(28)
Obermünsterstraße 11
93047 Regensburg
Tel: 0941 788 488-10
Web: http://samet-sen.jimdosite.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt anwaltlich beantworten möchte:

1. Straferwartung
Grundsätzlich wird der Betrug gemäß § 263 Strafgesetzbuch mit bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe sanktioniert.
Wenn Sie nicht vorbestraft sind, werden Sie wohl eine Geldstrafe bekommen. Eine Freiheitsstrafe ist in Ihrem Fall äußerst unwahrscheinlich und entspricht nicht der gängigen Strafpraxis.

2. Schadenswiedergutmachung
Strafmildernd wirkt sich definitiv aus, dass Sie den Schaden bereits im Rahmen der Schadenswiedergutmachung beglichen haben.

3. Rechtsschutzversicherung
Ob Sie nachträglich eine Rechtsschutzversicherung abschließen können, müssen Sie mit der jeweiligen Rechtsschutzversicherung klären. Aber nach unserer Erfahrung werden Strafdelikte häufig nicht im Rahmen der Rechtsschutzversicherung abgedeckt. Aber rufen Sie dort mal an und fragen unverbindlich nach.

4. Kosten des Verfahrens
Wenn Sie rechtskräftig verurteilt werden, müssen Sie als Verurteilte die Kosten des gesamten Verfahrens tragen. Über die Höhe lässt sich im Vorhinein nichts sagen. Erst wenn das Urteil rechtskräftig ist, müssen Sie beim Gericht anrufen und nachfragen.

5. Falsches Datum in der Anklage
Sie können in der Hauptverhandlung vortragen, dass das Datum in der Anklage falsch ist.
Dies ist jedoch kein Strafmilderungsgrund.

6. Weitere Strafmilderungsgründe
Die Schadenswiedergutmachung ist rechtlich ein Strafmilderungsgrund. Weitere Gründe wären z.B. tätige Reue, ein Geständnis oder ein positives Nachtatverhalten wie bei Ihnen (Schadenswiedergutmachung) etc.

Wenn Sie so glimpflich wie möglich aus dieser Angelegenheit herauskommen möchten, rate ich Ihnen ausdrücklich, einen Kollegen zu konsultieren. Der kann Sie vor Ort beraten und mit Ihnen ggfs. vor dem Strafgericht auftreten.

Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute!

Mit besten Grüßen

Rechtsanwalt Sen
Strafverteidiger


Bewertung des Fragestellers 02.12.2019 | 15:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Samet Sen, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.12.2019
5/5,0

ANTWORT VON

(28)

Obermünsterstraße 11
93047 Regensburg
Tel: 0941 788 488-10
Web: http://samet-sen.jimdosite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht