Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Klage gegen Handwerker - Vorgehen

15.09.2008 21:01 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


Ich hatte einen Handwerker mit der Modernisierung meiner Wohnung beauftragt und wurde zur Zahlung eines größeren Vorschusses überredet.

Nachdem die Arbeiten über längere Zeit nicht mehr vorangingen und auch mangelhaft ausgeführt wurden, habe ich den Vertrag unter anwaltlicher Beratung gekündigt.

Nun schuldet mir der Handwerker meinen zu viel gezahlten Vorschuss, da er nur wenige Leistungen erbracht hat und diese teilweise auch nur mangelhaft.

Da der Handwerker auf meine Einigungsversuche nicht reagiert, möchte ich gegen ihn klagen.

Mein Problem: Ich möchte die Wohung von einer anderen Firma so schnell wie möglich fertigstellen lassen, um nicht noch weitere Schäden wegen Nichtvermietbarkeit hinnehmen zu müssen.

Hierfür würde ich einen vereidigten Sachverständigen mit einem Gutachten beauftragen, der den Stand der Arbeiten und die Mangelhaftigkeit der Ausführung dokumentiert.

Frage: Kann ich selbst einen vereidigten Sachverständigen noch vor der Klage beauftragen? Oder hat ein Gutachten erst dann einen Wert im Prozess, wenn es vom Richter "eigenhändig" beauftragt wird? Dann würden ja eventuell noch Monate vergehen, bevor die Wohnung fertiggestellt werden kann.


Wie geht man hier am besten vor?

Es geht um einen Streitwert von rd. 2500 Euro.






15.09.2008 | 23:12

Antwort

von


(1404)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 069/59776801
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Grundsätzlich können Sie ein privates Gutachten in Auftrag geben. Sicherlich hat ein privat erstelltes Gutachten nicht den Beweiswert eines gerichtlich beauftragten Gutachtens. Zudem werden Sie Schwierigkeiten haben, die Kosten für das Gutachten, die erheblich sein können auf den Handwerker abzuwälzen.

Nach § 485 ZPO: Zulässigkeit können Sie ohne Zustimmung des Handwerkers und vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung, bei dem für belegene Sache zuständigen Gerichtes die Begutachtung des streitgegenständlichen Gewerkes verlangen.

Für den Nachweis des rechtlichen Interesse reicht es in der Regel aus, wenn durch das selbständige Beweisverfahren ein Rechtsstreit verhindert werden kann. Als Beweismittel kommt ausschließlich die Begutachtung durch einen Sachverständigen in Betracht. Insoweit bietet sich in Ihrem Fall ein selbständige Beweisverfahren an.

Hierdurch erfolgt eine begrenzte Tatsachenfeststellung (für den angesprochenen Mangel) durch ein gerichtliches Verfahren, wobei rechtliche Aspekte zunächst ausgeklammert werden. Durch ein entsprechendes Verfahren ist zunächst kein aufwendiger Bauprozess erforderlich. Soweit der Mangel in diesem Verfahren durch ein Gerichtsgutachten festgestellt wird, wird der Handwerker möglicherweise hier einlenken, um nicht auch noch die Kosten für einen Hauptsacheprozess tragen zu müssen.

Auch wird die zeitliche Dauer, je nach Verfügbarkeit eines Bausachverständigen, schneller sein, als ein Hauptsachverfahren in dem auch rechtliche Aspekte eingebracht werden.

Ich hoffe Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt & Immobilienökonom


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Rückfrage vom Fragesteller 16.09.2008 | 01:04

Es tut mir leid, aber ich verstehe Ihre Ausführungen größtenteils leider nicht, so dass mir bisher leider gar nicht geholfen ist.


"Grundsätzlich können Sie ein privates Gutachten in Auftrag geben. Sicherlich hat ein privat erstelltes Gutachten nicht den Beweiswert eines gerichtlich beauftragten Gutachtens. Zudem werden Sie Schwierigkeiten haben, die Kosten für das Gutachten, die erheblich sein können auf den Handwerker abzuwälzen."

>>Also sollte ich darauf verzichten? Und den Prozess abwarten?


"Nach § 485 ZPO: Zulässigkeit können Sie ohne Zustimmung des Handwerkers und vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung, bei dem für belegene Sache zuständigen Gerichtes die Begutachtung des streitgegenständlichen Gewerkes verlangen."

>>Was heißt das? Das verstehe ich gar nicht.

"Für den Nachweis des rechtlichen Interesse reicht es in der Regel aus, wenn durch das selbständige Beweisverfahren ein Rechtsstreit verhindert werden kann."

>> Es tut mir leid, ich dachte immer, ich sei juristisch so einigermaßen gut zu Fuß, aber ich verstehe diesen Satz leider gar nicht.


"Als Beweismittel kommt ausschließlich die Begutachtung durch einen Sachverständigen in Betracht. Insoweit bietet sich in Ihrem Fall ein selbständige Beweisverfahren an. Hierdurch erfolgt eine begrenzte Tatsachenfeststellung (für den angesprochenen Mangel) durch ein gerichtliches Verfahren, wobei rechtliche Aspekte zunächst ausgeklammert werden. Durch ein entsprechendes Verfahren ist zunächst kein aufwendiger Bauprozess erforderlich. Soweit der Mangel in diesem Verfahren durch ein Gerichtsgutachten festgestellt wird, wird der Handwerker möglicherweise hier einlenken, um nicht auch noch die Kosten für einen Hauptsacheprozess tragen zu müssen.



>>Was soll ich denn nun tun? Ist ein Gutachten vor Prozessbeginn denn nun ratsam?


"Auch wird die zeitliche Dauer, je nach Verfügbarkeit eines Bausachverständigen, schneller sein, als ein Hauptsachverfahren in dem auch rechtliche Aspekte eingebracht werden."


>> Nun ist die Verwirrung perfekt. Könnten Sie mir bitte noch einmal kurz und knapp in verständlichen Worten darstellen, ob es zweckmäßig ist, vor der Klage einen vereidigten Sachverständigen mit einem Gutachten zu beauftragen, um dann schnellstmöglich vor einem möglichen Urteil die Wohnung mittelfristig in einen vermietbaren Zustand bringen zu können? Oder habe ich dann alle "Beweise" gegen den Handwerker vernichtet?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.10.2008 | 19:36

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedaure, dass meine Antwort derart missverständlich waren, dass Sie diese größtenteils nicht verstanden haben und Ihnen auch nicht geholfen ist.

1. Sie können ein Privatgutachten erstellen lassen. Die Kosten hierfür müssen Sie zunächst selbst tragen. Im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung ist dieses Gutachten Parteivorbringen. Daher wird das Gericht ein gerichtliches Sachverständigengutachten einholen müssen, wenn die Ausführungen in dem von Ihnen beauftragten Gutachten durch die Gegenseite bestritten werden.

Im Ergebnis hat ein Privatgutachten einen eingeschränkten Beweiswert und bietet nicht die gewähr, dass durch das Gericht ein weiteres Gutachten eingeholt wird.

Ob sie folglich auf ein Privatgutachten verzichten ist natürlich Ihre Entscheidung. Zu empfehlen wäre Ihnen die Vorgehensweise unter Ziffer 2.

2. Wenn es sich nur um einen Mangel handelt, können Sie ein selbständiges Beweisverfahren gem. § 485 ZPO: Zulässigkeit beantragen.

§ 485 Zulässigkeit
(1) Während oder außerhalb eines Streitverfahrens kann auf Antrag einer Partei die Einnahme des Augenscheins, die Vernehmung von Zeugen oder die Begutachtung durch einen Sachverständigen angeordnet werden, wenn der Gegner zustimmt oder zu besorgen ist, dass das Beweismittel verloren geht oder seine Benutzung erschwert wird.
(2) Ist ein Rechtsstreit noch nicht anhängig, kann eine Partei die schriftliche Begutachtung durch einen Sachverständigen beantragen, wenn sie ein rechtliches Interesse daran hat, dass
1. der Zustand einer Person oder der Zustand oder Wert einer Sache,
2. die Ursache eines Personenschadens, Sachschadens oder Sachmangels,
3. der Aufwand für die Beseitigung eines Personenschadens, Sachschadens oder Sachmangels
festgestellt wird. Ein rechtliches Interesse ist anzunehmen, wenn die Feststellung der Vermeidung eines Rechtsstreits dienen kann.
(3) Soweit eine Begutachtung bereits gerichtlich angeordnet worden ist, findet eine neue Begutachtung nur statt, wenn die Voraussetzungen des § 412 erfüllt sind.

In diesem Verfahren wird auf Antrag nur die Begutachtung des Mangels durch einen gerichtlichen Sachverständigen vorgenommen. In Ihrem Antrag führen Sie aus, über welches Gewerk Sie eine schriftliche Begutachtung möchten.

In einem Anschlussprozess kann mit diesem Gutachten dann ein entsprechender Beweis geführt werden. Soweit das Sachverständigengutachten zu Ihren Gunsten ausfällt wird die Gegenseite in der Regel auf einen Hauptsacheprozess (Klage von Ihnen gegen den Handwerker) verzichten, um nicht weitere Kosten anfallen zu lassen.

In dem Beweisverfahren bleiben rechtliche Probleme außen vor. Es geht hier nur um die Begutachtung eines Sachmangels.

Für das rechtliche Interesse, welches hier unproblematisch sein sollte, reicht es aus, wenn durch das Beweisverfahren ein Hauptsacheprozess vermieden werden könnte.

Ein solches Verfahren sichert Ihnen den Nachweis für eine möglichen Folgeprozess, dass ein Sachmangel vorliegt. Dieser Nachweis hat im Gegensatz zu einem von Ihnen in Auftrag gegeben Privatgutachten einen höheren Beweiswert.

Auch ist der zeitliche Ablauf des Beweisverfahrens kürzer, da es nur um die Begutachtung eines Sachmangels geht. Rechtsfragen und Sachverhaltsaufklärung wie in einem Hauptsacheprozess bleiben ausgeklammert.

Demnach empfehle ich Ihnen vorbehaltlich der Kenntnis des gesamten Falles mit anwaltlicher Unterstützung einen Antrag auf ein selbständiges Beweisverfahren zu stellen. Sollten Sie dennoch ein Privatgutachten bevorzugen, weise ich nochmals auf die damit verbunden Risiken, infolge des geringeren Beweiswertes und der Kostentragung hin.

Ich hoffe ich konnte die bestehende Verwirrung beseitigen und meine Ausführungen sind kurz, knapp und verständlich. Sollte dies immer noch nicht der Fall sein, so lassen Sie es mich bitte wissen.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 19.09.2008 | 11:47

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedaure, dass meine Antwort derart missverständlich waren, dass Sie diese größtenteils nicht verstanden haben und Ihnen auch nicht geholfen ist.

1. Sie können ein Privatgutachten erstellen lassen. Die Kosten hierfür müssen Sie zunächst selbst tragen. Im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung ist dieses Gutachten Parteivorbringen. Daher wird das Gericht ein gerichtliches Sachverständigengutachten einholen müssen, wenn die Ausführungen in dem von Ihnen beauftragten Gutachten durch die Gegenseite bestritten werden.

Im Ergebnis hat ein Privatgutachten einen eingeschränkten Beweiswert und bietet nicht die gewähr, dass durch das Gericht ein weiteres Gutachten eingeholt wird.

Ob sie folglich auf ein Privatgutachten verzichten ist natürlich Ihre Entscheidung. Zu empfehlen wäre Ihnen die Vorgehensweise unter Ziffer 2.

2. Wenn es sich nur um einen Mangel handelt, können Sie ein selbständiges Beweisverfahren gem. § 485 ZPO: Zulässigkeit beantragen.

§ 485 Zulässigkeit
(1) Während oder außerhalb eines Streitverfahrens kann auf Antrag einer Partei die Einnahme des Augenscheins, die Vernehmung von Zeugen oder die Begutachtung durch einen Sachverständigen angeordnet werden, wenn der Gegner zustimmt oder zu besorgen ist, dass das Beweismittel verloren geht oder seine Benutzung erschwert wird.
(2) Ist ein Rechtsstreit noch nicht anhängig, kann eine Partei die schriftliche Begutachtung durch einen Sachverständigen beantragen, wenn sie ein rechtliches Interesse daran hat, dass
1. der Zustand einer Person oder der Zustand oder Wert einer Sache,
2. die Ursache eines Personenschadens, Sachschadens oder Sachmangels,
3. der Aufwand für die Beseitigung eines Personenschadens, Sachschadens oder Sachmangels
festgestellt wird. Ein rechtliches Interesse ist anzunehmen, wenn die Feststellung der Vermeidung eines Rechtsstreits dienen kann.
(3) Soweit eine Begutachtung bereits gerichtlich angeordnet worden ist, findet eine neue Begutachtung nur statt, wenn die Voraussetzungen des § 412 erfüllt sind.

In diesem Verfahren wird auf Antrag nur die Begutachtung des Mangels durch einen gerichtlichen Sachverständigen vorgenommen. In Ihrem Antrag führen Sie aus, über welches Gewerk Sie eine schriftliche Begutachtung möchten.

In einem Anschlussprozess kann mit diesem Gutachten dann ein entsprechender Beweis geführt werden. Soweit das Sachverständigengutachten zu Ihren Gunsten ausfällt wird die Gegenseite in der Regel auf einen Hauptsacheprozess (Klage von Ihnen gegen den Handwerker) verzichten, um nicht weitere Kosten anfallen zu lassen.

In dem Beweisverfahren bleiben rechtliche Probleme außen vor. Es geht hier nur um die Begutachtung eines Sachmangels.

Für das rechtliche Interesse, welches hier unproblematisch sein sollte, reicht es aus, wenn durch das Beweisverfahren ein Hauptsacheprozess vermieden werden könnte.

Ein solches Verfahren sichert Ihnen den Nachweis für eine möglichen Folgeprozess, dass ein Sachmangel vorliegt. Dieser Nachweis hat im Gegensatz zu einem von Ihnen in Auftrag gegeben Privatgutachten einen höheren Beweiswert.

Auch ist der zeitliche Ablauf des Beweisverfahrens kürzer, da es nur um die Begutachtung eines Sachmangels geht. Rechtsfragen und Sachverhaltsaufklärung wie in einem Hauptsacheprozess bleiben ausgeklammert.

Demnach empfehle ich Ihnen vorbehaltlich der Kenntnis des gesamten Falles mit anwaltlicher Unterstützung einen Antrag auf ein selbständiges Beweisverfahren zu stellen. Sollten Sie dennoch ein Privatgutachten bevorzugen, weise ich nochmals auf die damit verbunden Risiken, infolge des geringeren Beweiswertes und der Kostentragung hin.

Ich hoffe ich konnte die bestehende Verwirrung beseitigen und meine Ausführungen sind kurz, knapp und verständlich. Sollte dies immer noch nicht der Fall sein, so lassen Sie es mich bitte wissen.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1404)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 069/59776801
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER