Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Klage gegen Corona Impfplicht

| 03.12.2021 10:31 |
Preis: 50,00 € |

Medizinrecht


Beantwortet von


11:27

Die neue Bundesregierung will ca. im März 2022 eine Corona Impfplicht für alle Bürger einführen. Das Paul Ehrlich Institut hatte im September 2021 schon 1254 Impftote zu beklagen und muss diese Fälle nun aufklären. Eine Berliner Zeitung hatte im September 2021 im Internet darüber berichtet. Meines Erachtens verstößt die Corona Impfplicht gegen die Körgerliche Unversehrtheit, wenn schon 1254 Menschen durch die Corona Impfung gestorben sind. Was muss man tun um gegen die Impfplicht zu klagen? Könnten Sie die Klage duchführen? Wie hoch würden dann die Kosten für mich werden?

03.12.2021 | 10:56

Antwort

von


(416)
Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

wie Sie schon richtig sagen ist eine Impfpflicht mit den aktuell verfügbaren mRNA Impfstoffen grob verfassungswidrig.
Kaum Wirksamkeit, keine Aussagen zu Langzeitfolgen und eine immer größer werdende Anzahl an Impftoten...

Den effektiven Rechtsschutz kann man erst ersehen, wenn die Impfpflicht erlassen wird.
Dann kann man auch die Kosten abschätzen. Es ist damit zu rechnen, dass es durch ein Gesetz erlassen wird, in dem für einen Verstoß ein Bußgeld angeordnet ist.

Dann müsste man zunächst gegen den Bußgeldbescheid vorgehen, bevor man Verfassungsbeschwerde erheben kann. Dies ist aber noch Spekulation.

Gerne können Sie mich kontaktieren, wenn die Impfpflicht in Kraft getreten ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Richter
Anwalt für Aufklärung


Rückfrage vom Fragesteller 03.12.2021 | 11:26

Sehr geehrter RA Herr Richter,

die Klage müsste also beim Bundesverfassungsgerichts eingereicht werden? Kann sich meine Schwester bei der Klage beteiligen (so eine Art Sammelklage) und die Kosten zu reduzieren?
Wir werden dann wieder auf Sie zukommen, wenn das Gesetz erlassen wird.

Vielen Dank für Ihre deutliche Einschätzung.

Den Bericht der Berliner Zeitung finden Sie hier:

https://www.berliner-zeitung.de/news/tod-nach-corona-impfung-paul-ehrlich-institut-untersucht-1254-faelle-li.182106

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.12.2021 | 11:27

SEHR GEEHRTER FRAGESTELLER,

es gibt in Deutschland keine Sammelklagen.
Jeder Kläger muss für sich selbst klagen.

Beste Grüße
RA Richter

Ergänzung vom Anwalt 04.12.2021 | 10:23

Und einen schönen Samstag natürlich auch ;-)

Bewertung des Fragestellers 03.12.2021 | 13:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Anwort des Rechtsanwaltes war eindeutig und klar und sehr hilfreich.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Matthias Richter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.12.2021
4,8/5,0

Die Anwort des Rechtsanwaltes war eindeutig und klar und sehr hilfreich.


ANTWORT VON

(416)

Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Schadensersatzrecht, Strafrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Medizinrecht, Arbeitsrecht, Medienrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht