Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kläger jetzt Einzelfirma, ausführende Firma damals GbR-Gesellschaft

| 25.04.2011 10:02 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt


Sehr geehrte Damen und Herren,

es geht um eine bauliche Tätigkeit und Zuständigkeit der Klage.

Ein Handwerksbetrieb, GbR-Gesellschaft, war in meinem Haus tätig, die Arbeiten und die entsprechende Rechnung wurden von mir nicht akzeptiert. Nun erhielt ich eine Klage, jedoch ist der Kläger nicht die GbR-Gesellschaft, die die Arbeiten ausgeführt hat, sondern vermutlich einer der Gesellschafter, der ehemalige GbR-Gesellschaft.

Lt. interner Information, dieses ist jedoch noch nicht bestätigt, besteht die GbR-Gesellschaft nicht mehr.

Meine Frage, ist diese Klage bzgl. des Klägers richtig und möglich?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne darf ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Ist im Falle einer Klage wie in Ihrem Fall zweifelhaft, ob die Gegenseite zur Geltendmachung des Anspruchs legitimiert ist, sollte in der Klageerwiderung ausdrücklich die mangelnde Aktivlegitimation gerügt werden. Die klagende Partei muss dann vortragen, ob sie zur Geltendmachung des Anspruchs von den anderen Gesellschaftern bevollmächtigt wurde, oder ob sie den Anspruch beispielsweise durch Abtretung erworben hat.

Sie sollten also in der Klageerwiderung die Umstände wie hier in der Fragestellung schildern und die mangelnde Aktivlegitimation rügen.

Abschließend hoffe ich, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir Verbindung aufnehmen.

Für eine über diese Erstberatung hinausgehende Interessenvertretung steht Ihnen meine Kanzlei selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen sonnigen Feiertag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 26.05.2011 | 19:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?