Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kirchensteuer - entrichten?? Was kann ich dagegen unternehmen, bzw.?

20.01.2008 13:26 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
S.g. Damen und Herren,

Mitte 2005 bin ich von Österreich nach Bayern gezogen. Ab 2006 wurde ich auch hier veranlagt. Als ich im Mai 2005 meine Lohnsteuerkarte bei der zuständigen Gemeinde ausstellen ließ wurde mir, gegen Vorlage meiner Kirchensteuer-Zahlungen in Österreich, die Kirchensteuer mit 0,00 eingetragen. Vorige Woche erhielt ich nun ein Brieflein vom Kath.Kirchensteueramt München, worin ich aufgefordert wurde für 2006 die Kirchensteuer von 8% zu entrichten!?
Auf meine telef. Anfrage weshalb ich doppelt zahlen müsse (Österreich habe ich ja auch KiSt entrichtet!)wurde mir mitgeteilt, dass ich ja 2006 hier in DE veranlagt wurde und deshalb hier zahlen müsse.
Was kann ich dagegen unternehmen, bzw. muss ich tatsächlich die KiSt. entrichten?? Auch würde ich gerne wissen von welchem Betrag die KiSt. berechnet wird.
Herzlichen Dank im Voraus!!
20.01.2008 | 14:20

Antwort

von


(406)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende!

Vielen Dank für Ihre Frage, die ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt beantworte.


Sofern Sie in der BRD steuerlich veranlagt werden, so müssen Sie auch in Deutschland Kirchensteuer zahlen. Dies ist unabhängig von der Zahlung des Kirchenbeitrags in Österreich.
Die Bemessungsgrundlage für die Zahlung von Kirchensteuern sind die Einkommenssteuern. Die Höhe der Kirchensteuer betrug im Jahr 2007 in Bayern 8 % des zu versteuernden Einkommens.

Sie sollten sich jedoch bei den zuständigen österreichischen Behörden noch einmal informieren, ob Sie seit Ihrem Umzug nach Deutschland weiterhin verpflichtet waren, in Österreich Kirchensteuern zu zahlen.

Ich hoffe, Ihnen mit der Antwort geholfen zu haben.


Bitte beachten Sie, dass die Beantwortung der Frage auf Ihren Angaben beruht. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Bei Rückfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion auf dieser Seite.

Sollten Sie eine Interessenvertretung aus dem Bereich von frag-einen-Anwalt.de heraus wünschen, so kontaktieren Sie mich bitte unter der angegebenen e-mail-Adresse.


Mit freundlichem Gruß,

Rechtsanwältin Wibke Schöpper.


Bitte bewerten Sie diese Antwort, um das Portal transparenter zu machen.







Rechtsanwältin Wibke Türk

ANTWORT VON

(406)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Wie weit sie richtig ist kann ich als Leihe noch nicht bewerten. Hört sich aber sehr gut an. Würde jederzeit wenn's eilig ist wieder eine Frage hier stellen. 5 Sterne!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Malek Ahmed Shaladi ist ein ganz hervorragender Rechtsanwalt, der mir bei meinem Anliegen fachlich hochprofessionell, ausführlich und zu alledem sympathisch geholfen hat. Wenn ich zum Thema Migrationsrecht noch mal einen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr veständlich und ausführlich. Ich bin sehr zufrieden und kann Herrn Geißlreiter weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen